Tourismus Erfolgreiches Jahr für die Region

© Foto: SWP Montage; Quelle: Urgeschichtliches Museum Blaubeuren, Muehleis Yam/Lad Esslingen/dpa
Ulm/Neu-Ulm / Dominik Guggemos 10.01.2019

Am Samstag beginnt in Stuttgart die CMT, die weltweit größte Tourismusmesse für Publikum. Im Vorfeld hat der Alb-Donau-Kreis für das vergangene Jahr eine positive Bilanz gezogen. Zwischen Januar und Oktober 2018 (die aktuellsten Zahlen, die vorliegen) verzeichnete der Landkreis 480 484 Übernachtungen. Das ist ein Plus von rund drei Prozent gegenüber 2017. Hochgerechnet auf das gesamte Jahr haben mehr als 550 000 Menschen im Kreis übernachtet – ein neuer Rekord. In diese Berechnungen werden generell nur Übernachtungsbetriebe ab zehn Betten berücksichtigt.

Der stellvertretende Landrat Markus Möller betont, dass dies kein Hype wegen des Weltkulturerbes sei. Bekanntlich haben die Höhlen und Eiszeitkunst der Schwäbischen Alb das Unesco-Welterbe-Siegel im Juli 2017 verliehen bekommen. „Wir haben eine stetige Entwicklung“, analysiert Möller und verweist auf den Vergleich mit dem Jahr 2000 – die Übernachtungen hätten sich seither nahezu verdoppelt. Laut Berechnungen erzielt der Alb-Donau-Kreis jährlich einen Bruttoumsatz von 245 Millionen Euro durch Tourismus. Möller sieht ein paar Trends, die dem Landkreis entgegenkommen. Urlaub in der Heimat sei derzeit „in“, Wandern „cool“. „Mittlerweile wandern nicht mehr nur ältere Menschen in karierten Hemden“, weiß der stellvertretende Landrat.

Leitbild weiter im Fokus

Roswitha Guggemos vom Fachdienst Tourismusförderung skizzierte die Schwerpunkte 2019. Im Zentrum der Marketingbemühungen werden weiterhin die drei Alleinstellungsmerkmale stehen: Wiege der Kunst und Musik, Höhlenfelsen und blaue Quellen sowie Donauflair. Kleinen Betrieben soll mit einer Initiative dabei geholfen werden, dass sie Online gebucht werden können. Das erwarteten die Kunden heutzutage. Dem Mountainbike-Sport will sich der Landkreis stärker zuwenden – auch, um eine jüngere Zielgruppe anzusprechen.

Eine solche habe Laichingen bereits, sagte Bürgermeister Klaus Kaufmann. Und die werde sehr gut angenommen. Kaufmann berichtete auch, dass das kostenlose WLAN in der gesamten Innenstadt demnächst komme. Eigentlich war es für Sommer 2018 geplant gewesen, allerdings bewilligte die EU den Förderzuschuss erst später. Daniel Salemi, der Bürgermeister von Langenau, bilanzierte im Tourismus eine „sehr positive Entwicklung“ für seine Stadt. Im Jahr 2018 hätten 80 000 Menschen in Langenau übernachtet. Er betonte, dass es sehr wichtig sei, dass auch die Menschen vor Ort von den Investitionen in die Infrastruktur profitierten.

Bürgermeister Hartmut Walz konnte voller Stolz verkünden, dass Westerheim sich weiterhin Luftkurort nennen darf: „Das Prädikat ist gesichert.“ Der Einfluss des Welterbe-Siegels lässt sich in Blaubeuren gut erkennen. Das Urgeschichtliche Museum hatte 2016 rund 45 000 Besucher – im Jahr 2018 waren es 61 000. Kein Wunder, dass Bernhard Rieger vom Blaubeurer Tourismusmarketing von einem „sehr erfolgreichen Jahr“ spricht. Mit hochgerechnet 105 000 erreicht die Blautopf-Stadt zum ersten Mal eine sechsstellige Anzahl an Übernachtungen. Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer beträgt 2,9 Tage – ein sehr hoher Wert. Ehingen will weiterhin mit den drei zertifizierten Wanderwegen Besinnungsweg, Bierwanderweg und Burg-Felsen-Pfad punkten.

Neu-Ulm mit plus 7,4 Prozent

Auch der Landkreis Neu-Ulm kann ein „sehr gutes“ Tourismusjahr 2018 bilanzieren, wie die Tourismusbeauftragte Andrea Engel-Benz erklärt. Zwischen Januar und November wurden 460 000 Übernachtungen gezählt – ein Plus von 7,4 Prozent. Während der Alb-Donau-Kreis mit 50 Partnern kooperiert und sich zum Tourismusverband Schwäbische Alb zusammengeschlossen hat, kooperiert der Landkreis Neu-Ulm mit dem Kloster Roggenburg und tritt als Bayerisch-Schwaben-Region auf.

Die Neu-Ulmer werden ihren Fokus auf der CMT auf den Weißenhorner Barockmaler Franz Martin Kuen legen, der 2019 seinen 300. Geburtstag feiern würde. Er hat hat zahlreiche Kirchen in der Region ausgestaltet.

Ab Samstag täglich geöffnet

Öffnungszeiten Die Urlaubsmesse CMT in Stuttgart hat vom 12. bis 20. Januar geöffnet, und zwar täglich von 10 bis 18 Uhr (Samstag und Sonntag bereits ab 9 Uhr). Die Tageskarte kostet im Online-Verkauf 13 Euro (ermäßigt 11 Euro), vor Ort 15 Euro (ermäßigt 12 Euro).

Stände Der Tourismusverband Schwäbische Alb ist in Halle sechs zu finden. Der Landkreis Neu-Ulm hat seinen Stand in Halle acht.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel