Alb-Donau-Kreis Energiesparen mit System

Ein vorblildlicher Häckselplatz bringt Punkte für den European Energy Award.
Ein vorblildlicher Häckselplatz bringt Punkte für den European Energy Award. © Foto: Ufuk Arslan
Alb-Donau-Kreis / Thomas Steibadler 18.10.2017

Energiesparen ist eine feine Sache. Noch besser ist das Energiesparen nach System. Nach einem System wie dem European Energy Award (EEA). Obwohl der damalige Landrat Heinz Seiffert derartigen Anglizismen nichts abgewinnen konnte, hat sich der Alb-Donau-Kreis bereits vor mehr als drei Jahren dem Zertifizierungsverfahren unterworfen und im März 2014 die damit verbundene Auszeichnung erhalten. Nun hat der Verwaltungsausschuss des Kreistags beschlossen, in die zweite Zertifizierungsrunde zu gehen. Mit besten Aussichten, wie Verwaltungsmitarbeiter im Ausschuss berichteten. Denn das Energieteam hatte eine Liste von mehr als 40 „Maßnahmen“ zusammengestellt, mit denen Punkte für die Zertifizierung gesammelt wurden. So kommt die Kreisverwaltung nach eigener Darstellung auf 64,8 von 100 möglichen Punkten und steigert sich damit gegenüber 2014 (56,5 Punkte) deutlich.

Punkte, und das war dem Westerheimer Bürgermeister Hartmut Walz, Kreisrat der CDU-Fraktion, aufgefallen, hat zum Beispiel die „Neukonzeption der Grünguterfassung und -verwertung“ gebracht. Wie das?, wollte Walz wissen, erhielt aber keine befriedigende Antwort. Manche Dinge bringen mehr, manche weniger Punkte, sagte Landrat Heiner Scheffold. Wie das im Einzelnen funktioniert, sei auch für ihn nicht immer nachvollziehbar. Wichtiger als die Systematik des Verfahrens sei für ihn jedoch die Tatsache, dass sich alle Beschäftigte der Kreisverwaltung mit dem Thema „Energiesparen am Arbeitsplatz“ befassen. Und diese Erfahrung dann auch mit nach Hause nehmen.

Damit gab sich auch Hartmut Walz zufrieden, musste aber doch noch einen wichtigen Hinweis loswerden: Dass es nämlich die Gemeinde Westerheim gewesen sei, die als erste im Alb-Donau-Kreis ihren Häckselplatz nach den Richtlinien der neuen Grüngutkonzeption auf Vordermann gebracht habe. Somit hat der einzige Luftkurort im Landkreis auch einen Beitrag zum European Energy Award geleistet. Ohne es zu wissen.