„Strom“, hallt laut der Ruf von Chris Pardela über die Iller ans Ufer. Der Schwarzwälder steht in einem Boot oberhalb der Betonschwelle bei Dietenheim, das sein Bruder Gerrit steuert, und wirft einen Kescher ins Wasser. Kein gewöhnlicher Kescher: An ihm hängt ein Stromkabel, über das eine Spannung von bis zu 600 Volt geleitet wird und an dem je nach Leitfähigkeit des Wassers zehn bis zwölf Ampere Stromstärke entsteht. Langsam zieht Pa...