Laichingen/Buttenwiesen Einigung bei Surteco über Sozialplan

Laichingen/Buttenwiesen / MP/TS 03.02.2015
In Laichingen streicht der Surteco-Konzern 285 Arbeitsplätze. Die Verhandlungen über Sozialplan und Abfindungen sind abgeschlossen.

Die Geschäftsführung von Surteco und der Gesamtbetriebsrat haben die Verhandlungen über einen Interessenausgleich sowie einen Sozialplan für Surteco Laichingen abgeschlossen. Das teilte die Geschäftsführung gestern mit, Betriebsratsvorsitzende Vinzent Cesare bestätigte dies und sagte: "Wir sind mit dem Abschluss zufrieden." Die Mitarbeiter in Laichingen wurden nach Angaben der Geschäftsführung gestern über die Inhalte der Vereinbarungen informiert. Am Standort Laichingen verbleiben demnach 123 Arbeitsplätze, 285 werden gestrichen. Die verbleibenden Arbeitsplätze entfallen hauptsächlich auf das Werk II und das Werk in Heroldstatt, die betriebsbedingten Kündigungen betreffen vor allem Mitarbeiter von Werk I in Laichingen.

Zu Einzelheiten des Sozialplans und der Höhe der Abfindungen wollte Cesare gestern noch keine Angaben machen. Laut der Mitteilung der Geschäftsleitung wird den gekündigten Mitarbeitern der Eintritt in eine Transfergesellschaft angeboten. Diese soll Mitarbeiter weiterqualifizieren und bei der Suche nach einem neuen Arbeitsplatz unterstützen. "Ich freue mich, dass es uns gemeinsam mit dem Betriebsrat gelungen ist, in dieser schwierigen Situation eine gute Vereinbarung zu erzielen", wird Ralf Schuler, Geschäftsführer bei Surteco Decor, in der Mitteilung zitiert.

Am Stammsitz von Surteco, in Buttenwiesen-Pfaffenhofen (Kreis Dillingen), entstehen nach Unternehmensangaben bis zu 170 Arbeitsplätze. Diese sollen auch Mitarbeitern angeboten werden, die bislang in Laichingen beschäftigt sind.

Surteco, Hersteller von Oberflächenmaterialien für Möbel und Türen sowie von technischen Profilen, Sockel- und Rollladenleisten, hatte die Süddekor-Gruppe mit Sitz in Laichingen vor gut einem Jahr übernommen. Im Surteco Geschäftsbericht 2013 werden als Kaufpreis 99 Millionen Euro genannt. Im Mai vergangenen Jahres kündigte die Führung von Surteco an, den Druck von Dekoroberflächen innerhalb des Konzerns in Buttenwiesen zu konzentrieren. Das bedeutete das Aus für das Süddekor-Werk I in Laichingen. Inzwischen gehört Süddekor im Surteco-Konzern, der insgesamt etwa 2700 Mitarbeiter zählt, zur "Strategischen Geschäftseinheit Papier". In den ersten neun Monaten des vergangenen Jahres erzielte Surteco einen Umsatz von 470 Millionen Euro, das Umsatzziel für das gesamte Jahr 2014 wird mit 615 bis 625 Millionen angegeben. Im ganzen Jahr 2013 waren es 404 Millionen Euro. Hauptgrund für den Anstieg war die Übernahme von Süddekor. Das Vorsteuerergebnis des Jahres 2013 - 28,1 Millionen Euro - soll übertroffen werden.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel