Bauen Eine Spielhalle reicht vollkommen

Niederstotzingen / Kurt Fahrner 31.07.2018

Zwei von privater Seite getrennt betriebene Spielhallen mit entsprechenden Automaten sind derzeit im Gebäude in der Bahnhofstraße untergebracht, das einst als Verkaufsmarkt erstellt wurde. Nach neuer gesetzlicher Vorgabe ist in dem als Mischgebiet ausgewiesene Bereich der Stadt eine solche Konzentration von Spielhallen nicht mehr gestattet.

Dem Gemeinderat lag nun der Antrag zum Umbau des Gebäudes vor. Wie Bürgermeister Marcus Bremer und Daniel Armele vom Bauamt erläuterten, soll künftig dort nur noch eine Spielhalle eingerichtet bleiben, die bisher zweite zu einer Gaststätte mit rund 30 Plätzen umgebaut und umgenutzt werden.

Eine Abstimmung über den vorgelegten Antrag vertagte der Gemeinderat. Stadtrat Theodor Feil (SPD) hatte baurechtlichen Klärungsbedarf angemeldet hinsichtlich der Möglichkeit, in diesem Gastraum Spielautomaten aufstellen zu können. Nach seiner Auffassung sollte gewährleistet werden, dass nach dem Innen-Umbau des Gebäudes es dort bei einer Spielhalle belassen bleibe und der künftige Gastraum für Automaten-Spiele ausdrücklich nicht zugelassen werde.

Den übrigen vorgelegten Bauanträgen stimmte der Gemeinderat zu, darunter die Einfriedung eines Grundstücks mit einem Industriezaun mit Sichtschutz in Höhe von 1,80 Meter zur Straße hin als Ausnahme vom Bebauungsplan von 1986.

Themen in diesem Artikel
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel