Aussteiger Eine Familie auf Wanderschaft

Joachim Lenk 29.12.2017
Philipp und Michaela König haben ihren Hausstand aufgelöst und ziehen mit zwei Kindern und Hund von Hof zu Hof.

Philipp (30) schwingt die Axt, die Holzscheite fliegen quer über den Dachboden. Ehefrau Michaela (29), der vierjährige Fynn und die zweijährige Ylvi schauen zu. Die Rhodesian-Ridgeback-Hündin Muna bellt laut, als ob sie sagen wollte: Ich gehöre auch zur Familie König.

Die Königs sind Wwoofer, die zu Gast bei der Familie Mayer in Magolsheim sind, einem Stadtteil von Münsingen im Landkreis Reutlingen. Die Königs sind ganz besondere Wwoofer, die aus der Reihe tanzen. Warum? Sie gönnen sich eine Auszeit. Deshalb haben sie ihre Wohnung in Böblingen aufgelöst, einen gebrauchten Wohnwagen mit Vorzelt gekauft. Und sie sind für 20 Euro Mitglied bei Wwoof Deutschland geworden.

Seit August ziehen sie umher. Start war im bayerischen Landsberg am Lech, auf einem Hof, der sich auf Alpakas spezialisiert hat. Der Magolsheimer Hof ist der sechste, den die Königs ansteuerten. Den mit der Nummer 776 suchten sie sich gezielt aus, weil in der Beschreibung auf der Wwoof-Homepage „Kinder willkommen“ und „Hunde erlaubt“ steht.

Dass Wwoofen sei für  sie eine tolle Sache, schwärmt das Paar, das derzeit jeden Cent zweimal umdreht, bevor es ihn ausgibt. Das Geld ist knapp, räumen die Königs ein. Da kommt es dem gelernten Schreiner und der Sozialpädagogin gelegen, dass sie immer wieder aufs Neue ein Dach über dem Kopf haben und die Mahlzeiten gesichert sind. Klar, sie haben einen Wohnwagen. Bei den eisigen Temperaturen, die derzeit auf der Schwäbischen Alb herrschen, sind die Wwoofer aber froh, im beheizten Haus schlafen zu können.

To-do-Liste vom Gastgeber

Auch sind es die „spannenden Einblicke ins Leben auf dem Land“, die die Königs reizen. Und: „Wann hat man sonst so eine Chance, so tiefgreifend am Alltag von anderen Menschen teilzunehmen?“ Und es gibt noch einen anderen Grund, ein Jahr lang von Ort zu Ort zu ziehen. Eines Tages wollen sich die Königs einen eigenen Bauernhof zulegen. „Die Erfahrungen, die wir jetzt sammeln, kommen uns dann allen zugute“, sagt Philipp. Von den Mayers haben sie derweil eine To-do-Liste erhalten, was an den nächsten Tagen zu erledigen ist: Schläuche und Bretter aufräumen, das Dach des Tomatenunterstands abbauen, den Hühnerstall ausmisten, Äpfel klauben, den Gemüsegarten winterfest machen und Holz stapeln. Außerdem Hausaufgaben mit den Kindern der Gastgeber machen und am Mittwoch das Mittagessen zubereiten. Ach ja, die Pferde müssen auch noch auf die Koppel gebracht werden.

Den Königs gefällt es in Magolsheim. Sie verstehen sich ausgezeichnet mit ihren Gastgebern. „Die Chemie stimmt“, sagen beide Paare übereinstimmend. Hier wird es nie langweilig. Kein Wunder, wenn sich am späten Nachmittag auf engstem Raum vier Erwachsene und sechs Kindern tummeln. Nach dem Abendessen wird meistens gemeinsam gespielt oder man zieht sich ins eigene Reich zurück.

Michaela schwärmt vom „schnellen Internet“, das es bei den Mayers gibt. Das ist wichtig, denn sie teilt die Erlebnisse mit der großen WWW-Familie. Unter dem Motto „Die Könige wwoofen – Mit zwei Kindern und Hund unterwegs“, beschreiben sie in einem Blog, „die Geschichte einer Familie, die nicht nur Kurzurlaub auf dem Bauernhof wollte“.

Info Auf ihrem Blog www.diekoenigewwoofen.blog verraten die Königs auch etliche Tipps und Tricks, die man beim Wwoofen beachten sollte. Wer weiß, vielleicht kommt jemand auf den Geschmack und schaut eines Tages ebenfalls bei den Mayers im Biosphärengebiet Schwäbische Alb oder auf einem Wwoofer-Bauernhof am anderen Ende der Welt vorbei.

Lesen Sie auch...

Ein Bauernhof für Gäste aus aller Welt
Fabian und Corinna Mayer sind früher selbst als Farm-Arbeiter durch Australien gereist. Heute laden sie zu sich auf die Alb ein.
Weiterlesen...