Ulm Eine Annäherung an Antigone

Ulm / EB 15.02.2013
Jeder ist für die ordnungsgemäße Beseitigung seiner Leiche selbst verantwortlich": Junge Schauspieler nähern sich mit einem Theaterstück an Antigone.

"Das Drama ist über 2000 Jahre alt und zeitlos geblieben: Antigone von Sophokles. Anders als damals üblich hat Sophokles seine Antigone nicht aus einem gängigen Mythos heraus entwickelt. Es treten viele Charaktere auf, die feinsinnig gezeichnet sind. Jede Figur weist ihre eigene Tragik auf.

In seinem berühmten Werk behandelt Sophokles das moralisch gerechtfertigte Aufbegehren gegen staatliche Ordnung beziehungsweise gegen die Gewalt - bei Strafe des eigenen Untergangs. Das dramatische Geschehen ist zu tiefst menschlich.

Was fasziniert auch heute an diesem Stoff, der einer längst vergangenen Zeit entspringt? Welche Themen stecken darin? Was hat das mit mir als Person zu tun? Wo finde ich mich bei diesen Themen wieder? Wieso entscheide ich mich für oder gegen etwas? Oder: Warum kann ich mich auch gar nicht entscheiden? Wann habe ich Einfluss? Welche Konsequenzen hat meine Entscheidung? Was weckt meinen Widerstand? Wie weit gehe ich? Ist wirklich jeder ein bisschen "Antigone"?

Mit diesen und weiteren Fragen haben sich die Teilnehmer des zweiten berufsbegleitenden Fortbildungsjahres der theaterpädagogischen Grundlagenbildung der LAG TheaterPädagogik B-W in Ulm beschäftigt.

Zusammen mit ihren Kursleitern Andreas Hoffmann und Paul Siemt begaben sich die elf Spieler auf den Weg "Antigone". Für ihre Abschlussproduktion wollten sie das Stück ganz individuell entdecken, jenseits der klassischen Aufführungsmöglichkeiten und mit großer Lust an performativen Elementen.

Zum Ensemble gehören: Hanna Articus, Antje Feldkamp-Rembeck, Marion Gronstedt, Sabrina Heseler, Johannes Koerner, Martina Lehman, Sieglinde Motzke, Hanna Pelikan, Maria Pfundt, Jasmin Poll und Iris Steiner.Info Es gibt zwei Aufführungen: Morgen, Samstag, 16. Februar, um 20.15 Uhr, und am Sonntag, 17. Februar, um 15 Uhr, im Akademietheaterhaus Ulm. Der Eintritt kostet 14 Euro, ermäßigt 7 Euro. Karten können unter Telefon: 07 31/38 75 31 oder per E-mail info@akademietheater-ulm.de vorbestellt werden.