Kultur Ein ganz besonderes Geburtstagsgeschenk

Sänger, Musiker und Backstage-Helfer scharen sich um Theo Kobler (in der Mitte mit Hut und weißem Bart).
Sänger, Musiker und Backstage-Helfer scharen sich um Theo Kobler (in der Mitte mit Hut und weißem Bart). © Foto: Kurt Högerle
Wain / keh 02.08.2018

Theo Kobler, der kreative Kopf des Wainer Schäferstadels, hat sich einen langgehegten Traum erfüllt: Geladene Gäste  erlebten einen außergewöhnlichen Tango-Abend. Anlass waren sein  eigener sowie der 70. Geburtstag seiner Ehefrau Veronika. Ein Ensemble aus vier Nationen, darunter ein Gitarrentrio und argentinische Sänger, führte die Oper „María von Buenos Aires auf“.

Es ist das Hauptwerk eines der bedeutendsten Tango-Komponisten des 20. Jahrhunderts, Astor Piazolla. Die Oper wurde für den Auftritt in Wain umgeschrieben auf Klavier, Bandoneon, drei Gitarren, Bass und Percussion.    Der ganze Kulturstadel wurde vom Boden bis zur Decke in eine einzige große Bühne umfunktioniert. Die Besucher saßen am Rande oder sogar mittendrin.

Fachkundiges Publikum

Alle Darsteller, sieht man von den in die Aufführung eingebundenen Mitgliedern der Familie Kobler ab, waren professionelle Tango-Interpreten. Sprech-Chorpassagen und Kommentaren wurden auf Deutsch vorgetragen. Theo Kobler höchstselbst glänzte als El Duendo. Sämtliche Gesangspassagen sangen die eigens hierfür nach Wain eingeflogenen Sänger im spanisch-argentinischen Original. Nun ist der Tango bekanntlich die intimste Musikform der Gegenwart. Den Tango-Profis so unmittelbar zuzusehen und zuzuhören, war ein wohl einmaliges Erlebnis, das ein fachkundiges Publikum angemessen zu würdigen wusste.

Die hervorragende Qualität der Aufführung wäre auf den meisten großen deutschen Bühnen nicht besser zu erleben gewesen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel