Gestaltung Dorfbrunnen soll wieder sprudeln

Erbach / Franz Glogger 28.06.2018

„Reichlich“ Wasser hatten Fachleute einem Brunnen auf dem neuen Dorfplatz in Donaurieden vorhergesagt. Das berichtete Stadtbaumeisterin Sandra Dolderer dem Technischen Ausschuss des Gemeinderats am Montag. Erwartet wurde das Wasser aus vorhandenen Drainage- und Regenwasserleitungen des Baugebiets „Fuchshalde“. Also wurde 2016 bei Sanierungsarbeiten eine Leitung in den noch zu gestaltenden Platz vor dem Rathaus gelegt. Doch die Freude an dem Wasserspiel währte nicht lange. Mal floss Wasser, mal nicht, inzwischen ist der Zufluss ganz versiegt. Dolderer schlug vor, eine „Brunnenstube“ einzurichten: einen Schacht, in dem mit Hilfe des Leitungsnetzes immer ausreichend Wasser vorgehalten wird. Der Brunnen nutzt es im Umlaufverfahren, nur die verlorengegangene Menge muss nachgefüllt werden, erklärte die Stadtbaumeisterin. Bei den Arbeiten soll auf Wunsch des Ortschaftsrats ein Stromverteilerkasten für Feste gesetzt werden. Die Gesamtkosten bezifferte Dolderer mit „maximal“ 10 000 Euro. Der Ausschuss stimmte, wie schon der Ortschaftsrat, geschlossen dafür. „Es ist richtig, die überschaubaren Kosten in die Hand zu nehmen für ein Wasserspiel als Erlebnis-Element“, sagte August Weber (Freie Wähler). Bürgermeister Achim Gaus sagte: „Es ist schön, dass der Platz nach so kurzer Zeit schon so gut angenommen wird.“

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel