Neujahr Bürgermeister: Dietenheim wächst weiter

Neujahrsempfang in Dietenheim. Bürgermeister Christopher Eh (von links) stößt an mit den beiden ältesten Gästen, Theo Winninger (90), der viele Jahre stellvertretender Bürgermeister war, sowie Alois Koch (84), der 30 Jahre lang im Gemeinderat wirkte.
Neujahrsempfang in Dietenheim. Bürgermeister Christopher Eh (von links) stößt an mit den beiden ältesten Gästen, Theo Winninger (90), der viele Jahre stellvertretender Bürgermeister war, sowie Alois Koch (84), der 30 Jahre lang im Gemeinderat wirkte. © Foto: Beate Reuter-Manz
Dietenheim / Von Beate Reuter-Manz 02.01.2018
Ein Ärztehaus, ein Lebensmittel-Vollsortimenter, 25 neue Bauplätze, weitere Gewerbegebiete. In Dietenheim hat man viel vor.

Ein Ärztehaus, ein weiterer Lebensmittel-Vollsortimenter, 25 neue Bauplätze, zwei weitere Gewerbegebiete: Es waren etliche  gute Nachrichten, die Bürgermeister Christopher Eh am Montag beim Neujahrsempfang verkünden konnte. Ehs Ankündigungen lassen den Schluss zu, dass das Dietenheimer Rathaus  auch 2018 dafür Sorge trägt, dass sie sich mehren, die harten  und weichen Standortfaktoren für ein angenehmes Leben in der Kleinstadt an der Iller.

Für seinen sechsten Neujahrsempfang hat der Schultes erneut auf eine termingerechte Anreise zum traditionellen Familien-Skiurlaub verzichtet. Schüttelte zu den Klängen eines zehnköpfigen Ensembles der Stadtkapelle stattdessen die Hände von annähernd 100 Gästen. Für das Stadtoberhaupt ist der Termin am Neujahrsmorgen ein wichtiges Begegnungs- und Gesprächsforum mit Funktionsträgern aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft, aber auch mit vielen „ganz normalen“ Bürgern der Stadt.

Dietenheim wächst weiter“ freute  sich der Chef von 80 städtischen Mitarbeitern nach einem Exkurs zur weltpolitischen Lage.  Die sich „nachhaltig nach oben“ entwickelnden Geburtenzahlen erforderten weiteres Handeln: Es werden Voraussetzungen für drei neue Gruppen in der Kinderbetreuung geschaffen. Baukosten: 1,4 Millionen Euro. 2019 erhöhe sich damit aber auch der Zuschuss für die Betriebskosten auf 2,3 Millionen. Bei Ehs Amtsantritt vor sechs Jahren lag er noch bei 1,1 Millionen. Ähnliches gilt für die Schulinfrastruktur, in die seit 2013 rund 2,5 Millionen Euro flossen. In nächster Zukunft sind laut Eh 1,8 Millionen zu investieren. Ein attraktiver Bildungsbereich trage dazu bei, dass Industrie- und Handwerksbetriebe auf Schulabgänger am Ort zurückgriffen, ist Eh überzeugt. Laut Rathaus-Statistik gibt es aktuell rund 2000 sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze in der Stadt. Um die Rahmenbedingungen für Betriebe weiter zu verbessern, „planen wir im Norden und Süden in den nächsten Jahren zwei Gewerbegebiete“, kündigte Eh an.  Gute Neuigkeiten auch für potenzielle Häuslebauer: Im Herbst entstehen im Süden der Stadt 25 neue Bauplätze.

Verbesserung ist auch in Sicht bei der Lebensmittelversorgung. Schwierig hätten sich die Verhandlungen mit den Behörden gestaltet, sagte Eh. Doch sei jetzt mit der planungsrechtlichen Genehmigung zu rechnen. Ein Investor für einen Lebensmittel-Vollsortimenter mit knapp 1500 Quadratmeter Verkaufsfläche im Norden stehe parat. Der Supermarkt im Gewerbegebiet „Weidach“ soll über eine neue Linksabbiegespur direkt von der Landstraße aus zu erreichen sein.

Einen Schritt weitergekommen sei man auch in der ärztlichen Versorgung, sind doch für die langjährigen Ärzte Dr. Rendl und Dr. Scholler Nachfolger gefunden, macht das geplante Ärztehaus auf dem ehemaligen Semler-Grundstück in der Brennerstraße Fortschritte. Eh: „Ein potenzieller leistungsfähiger Investor ist derzeit in guten Gesprächen mit interessierten Ärzten.“

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel