Die Startblöcke und die ebenfalls rot lackierten Wärmebänke dürften den Stammbesuchern des Dornstadter Hallenbads bekannt vorkommen. Und richtig: Es sind Originalteile, die auch schon bei der Eröffnung des Bads am 24. Februar 1979 dabei waren. Ansonsten ist das Bad kaum wiederzuerkennen. In den vergangenen 20 Monaten ist es saniert, erweitert und modernisiert worden. Am Samstag wird die Wiedereröffnung gefeiert.

Als erste werden morgen Schwimmer und Triathleten der Sportfreunde Dornstadt offiziell ins neue Edelstahlbecken springen. Aber natürlich haben die Schwimmmeister diesen Teil ihres neu gestalteten Arbeitsplatzes schon getestet. „Angenehm warm“, sagt Denis Ruhland über das Wasser im 25 Meter langen und zehn Meter breiten Becken. Unter der Woche zeigt das Thermometer 28 Grad, am Wochenende 30 Grad. Im neuen Kinderbecken planschen die kleinen Badbesucher bei 33 Grad.

Am 7. Februar 2016 war das Hallenbad zum letzten Mal vor der Sanierung geöffnet. Die Architekten des Reutlinger Büros Sport-Concept, Projekt-Steuerin Marie á Porta und die Gemeindeverwaltung gingen damals von 18 Monaten Bauzeit und Kosten von 7,1 Millionen Euro aus. Der Kostenrahmen wurde nach den Worten von Bürgermeister Rainer Braig genau eingehalten, „was nicht ganz so gewöhnlich ist“. Zumal es sich um eines der größten Projekte in der Geschichte der Gemeinde handle. Zum Vergleich: Der Neubau des Bads hatte etwa drei Millionen Mark gekostet.

Über Sanierung und Ausbau wurde in der Kommunalpolitik lange und kontrovers diskutiert. Im Dezember 2010 fasste der Gemeinderat den Grundsatzbeschluss, das Bad zu erhalten. Mit den damit verbundenen Sanierungsplänen war auch eine mögliche Erweiterung diskutiert worden, die allerdings in der CDU/BWV-Fraktion auf Kritik stieß. Im Februar 2011 stellte Fraktionsvorsitzender Karl Knab daher den Antrag, die Bürger über den Ausbau entscheiden zu lassen. Hauptargument: die Kosten. Doch die große Mehrheit im Gemeinderat lehnte einen Bürgerentscheid ab.

Außer dem Kinderbecken sind im Erweiterungsteil ein Dampfbad, eine Infrarotkabine und der Liegebereich untergebracht. Und – im Untergeschoss – ein Großteil der ebenfalls erneuerten Technik. Von den Gesamtkosten entfällt etwa eine Million Euro auf diesen Teil des Projekts.

Um das Bad nicht nur optisch und technisch aufzuwerten, sind die Öffnungszeiten verlängert worden. Außerdem werden Aktionen für Erwachsene und für Kinder angeboten. Zum Beispiel Aqua-Fitness, Babyschwimmen und „Fun for Kids“. Dazu war es nötig, eine dritte Schwimmmeister-Stelle zu schaffen. Betriebsleiter Giuseppe Madonna und Denis Ruhland, die während der Bauzeit im „Aquarena“ in Heidenheim und im Jordanbad in Biberach beschäftigt, aber nach wie vor in Dornstadt angestellt waren, haben deshalb Verstärkung bekommen. Julia Jahn freut sich wie ihre Kollegen auf den Neustart und sagt selbstbewusst: „Wir kriegen das schon hin.“

Am Sonntag freier Eintritt


Programm Am Samstag beginnt um 11 Uhr die Feier zur Wiedereröffnung des Hallenbads. Die Schwimmmeister bieten Führungen an, die Schwimm- und die Triathlonabteilung der Sportfreunde informieren. Am Sonntag kann von 9 Uhr bis 20 Uhr bei freiem Eintritt geschwommen werden. Ansonsten kostet der Eintritt für Erwachsene 3,50 Euro, für Kinder ab sieben Jahren und für Jugendliche 2,50 Euro.