Neu-Ulm SWP-Forum zur Bundestagswahl: Die Kandidaten in eigenen Worten

mäh 14.09.2017
Die Kandidaten des Wahlkreises Günzburg/Neu-Ulm in eigenen Worten.

So ziemlich gar nichts. Aber ich würde gerne mal mit ihm Tacheles reden. Ekin Deligöz auf die Frage, was sie mit dem türkischen Präsidenten Erdogan verbindet.

Links von dir gefällt mir besser. Das entgegnet sie Elmar Heim, als der sich den Ausführungen der Kollegin an seiner rechten Seite anschließt. 

Alles, was wir jetzt gehört haben, ist altes Putzwasser. So antwortet Elmar Heim auf das Programm der anderen Kandidaten.

Da fliegt der Ober-Spezi aus Amerika, wie heißt er noch, der Welt-Trumpler, nach Saudi-Arabien und schließt Waffengeschäfte ab. Der 65-jährige empört sich über Waffenlieferungen.

Leute, die nicht nur theoretisch etwas auf Papier können, sondern die etwas bauen können: Das brauchen wir. Georg Nüßlein zum Fachkräftemangel.

Alles, was man zu diesem Thema sagen kann, ist jetzt gesagt. Der 48-Jährige will sich nicht zum Nuxit äußern.

Wir müssen zunächst einmal in den Worten abrüsten. Karl-Heinz Brunner zu den Putins und Erdogans der Welt.

Warum ist es soweit gekommen. Warum will Neu-Ulm aus dem Landkreis ausscheiden? Das muss nach Meinung des Bundestagsabgeordneten und Neu-Ulmer Kreisrats beantwortet werden.

Es läuft in Wirklichkeit nicht gut, das wird uns vorgegaukelt. Wohlstand wird  über Schulden finanziert, die bei der Bundesbank geparkt sind.

Gerhard Großkurth zum Wohlstand in Deutschland. Pech, dass ein Geologe am Tisch steht. Man muss unterscheiden zwischen Wetter und Klima. Der AfD-Mann leugnet den Klimawandel im Gegensatz zu einem Großteil seiner Partei nicht völlig.

Verhandeln, verhandeln, verhandeln. Richard Böhringer, wie Deutschland am Besten mit den Krisenherden in der Welt umgehen sollte.

Natürlich Genscher. Ich hatte ja auch mal so einen gelben Pullunder. Der 74-Jährige auf die Frage, ob er lieber Hans-Dietrich Genschers gelben Pullunder oder Christian Lindners Dreitagebart hätte.

Zum Thema
SWP-Wahlforum: Kandidaten des Landkreises Neu-Ulm standen Rede und Antwort