Kreis Neu-Ulm Deutlich weniger Schüler an der Berufsoberschule

Kreis Neu-Ulm / MIR 17.03.2012

An den 63 Schulen im Landkreis Neu-Ulm werden zur Zeit knapp 21 000 Schüler unterrichtet - 2,8 Prozent weniger als im Vorjahr. 46 Grund-, Haupt- und Mittelschulen, drei Förderschulen, fünf Realschulen, fünf Gymnasien, eine Wirtschaftsschule, zwei Berufsschulen und eine berufliche Oberschule gibt es im Landkreis. Die Zahlen wurden bei der jüngsten Sitzung des Kultur- und Schulausschusses des Kreistags bekannt gegeben. Leicht rückläufig ist die Schülerzahl bei den Grundschulen. Ebenso bei den neu gebildeten Mittelschulen. 4,2 Prozent weniger an den Grundschulen, knapp ein Prozent weniger an den Mittelschulen weist die Statistik des Landkreises auf. Einen hohen Rückgang hat die Berufs- und Fachoberschule in Neu-Ulm zu verzeichnen, die seit knapp zwei Jahren ausgebaut und saniert wird. Die Zahl der Schüler hat dieses Schuljahr in diesen beiden Schularten um 13 Prozent abgenommen (Vorjahr: acht Prozent). Am stärksten traf es dabei die Neu-Ulmer Berufsoberschule. Den hohen Rückgang der Schülerzahl bei den Gymnasien von knapp acht Prozent erklärt die Schulverwaltung des Landkreises mit der Umstellung auf die G 8-Struktur, wodurch eine Jahrgangsklasse wegfiel. Die Eingangsklassen seien fast auf dem Niveau des Vorjahres geblieben. Positiv fällt die Wirtschaftsschule in Senden auf: Sie kann mit einem Zugang von 4,6 Prozent punkten.