Gesellschaft Der ganze Ort hat mitgeholfen

Thomas Vogel 17.07.2018

Es waren sicherlich Momente, die bei einer Jahresrückschau noch so präsent sein werden als ob es gestern gewesen wäre.

Tolle Bilder, frohe Erlebnisse, ein gutes Gefühl. Zum Auftakt gingen die Mädchen und Jungen aus den beiden Altheimer Kindergärten auf eine weite Piratenreise. Nach der vielbeklatschten Aufführung in der Albhalle verwandelte sich die Freifläche davor, daneben und darunter flugs in einen wimmeligen Parcours der Spiele, der Mitmachaktionen, der Musik und der kulinarischen Leckereien. Sichtbar wurde darin ein Gemeinschaftsgeist, der den besonderen „Spirit“ dieser Gemeinde ausmacht.

Immer mehr machten mit

Manuela Schurr, die Leiterin des Kindergartens „Schmiedgasse“, erzählte, dass es schon im Vorfeld eine Idee nach der anderen gab. Immer mehr Menschen hätten sich daraufhin bereit erklärt, ihren Worten auch Taten folgen zu lassen. Dadurch sei die Zahl der Stände bei der Charity-Veranstaltung immer weiter angewachsen.

Entstanden sei das Ganze aus dem Wunsch von Kindergarten-Eltern aus den beiden Einrichtungen  Am Bürzel und Schmiedgasse nach einem Sommerfest. Erst wurde ein gemeinsames Fest daraus, dann gab es den Vorschlag, dass dieses einem guten Zweck gewidmet sein soll. Hinzu kam dann als weitere positive Überraschung, dass auch viele Menschen ohne Kindergarten-Anbindung bereit waren,  etwas zu der Veranstaltung beizusteuern. Vereine, die evangelische Kirchengemeinde und die Chrischona-Gemeinde kamen mit ins Boot.

Viele Firmen griffen in ihre Regale und spendeten Waren. Die Bauhofleute legten kräftig mit Hand an, die „Besenkracher“ und die Jugendmusikkapelle hatten sich nicht zweimal bitten lassen, eine Kartenrunde schlug einen Weißwurststand auf, der Verein Junger Männer aus dem benachbarten Zähringen (VJMZ) bot Kindercocktails an.

Die hübschen, zum Verkauf hergestellten Dekoartikel wie etwa die Feuerschalen aus Beton, stammten von motivierten Eltern und dem Elternbeirat. Ein Bücherflohmarkt war eingerichtet, Haareflechten, Pony-Reiten, Kinder-Tatoos, Klettern, Torwandschießen, Glücksrad und vieles mehr trugen dazu bei, dass der Spendentopf am Ende ein üppiges Ergebnis aufwies (siehe Infokasten). Kindergartenleiterin Manuela Schurr sprach deshalb den zahlreichen Helfern ein großes Lob aus.

Zusätzliche 3000 Euro waren bereits im Vorfeld des Sommerfests eingegangen. Für den Altheimer Bürgermeister Andreas Koptisch ist das noch ein zusätzlicher Beleg dafür, welch’ guter Geist im Ort waltet.

5000 Euro sind schon für kranke Kinder zusammengekommen

Gewinn Am Ende des vergnüglichen Tages stand auch noch eine beeindruckende Summe im Raum: 5000 Euro, so hoch taxiert Kindergartenleiterin Manuela Schurr den vorläufigen Gewinn aus der Altheimer  Charity-Veranstaltung am Sonntag.

Spende Freuen dürfen sich darüber – und vielleicht über noch etwas mehr – der ambulante Kinder- und Jugendhospizdienst des Hospizes Ulm, der Verein Ulmer Herzkinder und der Förderkreis für tumor- und leukämiekranke Kinder in Ulm. „Vielleicht geht ja noch die eine oder andere Spende ein“, hofft nun Hauptinitiatorin Manuela Schurr. Dies hat bereits die Freie Realschule in Altheim/Alb zugesagt. Die Schüler wollen nämlich 30 Prozent von den Einnahmen eines Spendenlaufs für die Einrichtungen zugunsten kranker Kindern abtreten.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel