Entsorgung Deponie wird erweitert

Alb-Donau-Kreis / mäh 01.10.2018

Die geplante Erweiterung der Deponie „Unter Kaltenbuch“ in Laichingen-Suppingen ist keine einfache Angelegenheit und schon gar keine billige. Um die Deponie, in der unter anderem Bauschutt und Erdaushub angeliefert werden kann, entsprechend der Deponieverordnung zu erweitern, müssen unter anderem eine Abdichtung  und eine Sickerwassererfassung eingebaut werden.

Weil der Boden auf der Deponie nicht für deren Unterbau brauchbar ist, müsse die Erde dafür ab- und eine geeignete angefahren werden, erklärte Ulrike Gläser, Fachdienstleiterin Abfallwirtschaft, jüngst den Mitgliedern des Technischen Ausschusses im Kreistag. Mit der Erweiterung können dort künftig Abfälle der Deponieklasse 1 eingebracht werden, etwa leicht belasteter Bauschutt, Boden und Schlacken. Die Kosten für die Erweiterung belaufen sich auf rund 3,65 Millionen Euro.  Diese werden sich in den Gebühren niederschlagen.

Nach der Erweiterung, – die Arbeiten dafür sollen 2019 beginnen –, verfüge die Deponie über ein Volumen von 860 000 Kubikmeter, etwa 190 000 davon seien bereits verfüllt. Mit den verbleibenden 670 000 Kubikmetern habe „Unter Kaltenbuch“ – Stand heute – eine Restlaufzeit von 55 Jahren. Der Technische Ausschuss empfahl dem Kreistag einstimmig, dem weiteren Einbauabschnitt in Suppingen zuzustimmen. 

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel