Nachruf Dellmensinger Schlossherrin gestorben

Susanne Heilmeyer wurde 55 Jahre alt.
Susanne Heilmeyer wurde 55 Jahre alt. © Foto: Privat
FRANZ GLOGGER 27.02.2017

Susanne Heilmeyer ist tot. Die Besitzerin des Dellmensinger Schosses starb vergangene Woche nach schwerer Krankheit im Alter von 55 Jahren. Sie war Enkelin des Gründungsrektors der Universität Ulm, Prof. Ludwig Heilmeyer. Ihr Vater Alexander T. Heilmeyer kaufte das Schloss 1971 von der Gemeinde. In unzähligen Stunden Eigenleistung machte er es in großen Teilen wieder bewohnbar. Etliche Räume wurden vermietet, im Erdgeschoss über Jahre eine Sauna betrieben. Gerne erinnerte sich Susanne Heilmeyer daran, wie sie ihrem Vater dabei zur Hand ging – zum Beispiel fertigten sie aus Bäumen, die auf dem Grundstück gefällt worden waren, Möbel. Nachdem sie jahrelang in Frankreich gelebt hatte, kehrte Susanne Heilmeyer Ende der 1990er zurück und übernahm das Erbe. Offen sprach sie über die große finanzielle Belastung durch den 1685 von den Dellmensinger Grundherrn von Werdenstein erbauten Herrschaftssitz. Unerschütterlich optimistisch hatte sie den Willen, das große Gebäude zu erhalten und stärker zu beleben. Zuletzt gelang ihr das mit Auftritten des Theaters Erbach.

Susanne Heilmeyer kandidierte 2014 auf der Liste der Grünen für den Kreistag. Sie verstarb ohne direkte Nachkommen. Ortsvorsteher Reinhard Härle bedauert ihren Tod und dankt Familie Heilmeyer für ihr Engagement. Härle hofft, dass es mit dem „für unsere Gemeinde so wichtigen Merkmal“ weiter geht.