Einem bundesweiten Aufruf in den sozialen Medien für die „Aktion Kinderschuhe“ haben sich auch in Dietenheim Corona-Kritiker angeschlossen. Sie legten am Mittwoch Abend unter den Rathaus-Arkaden viele Kinderschuhe ab. Komplettiert wurde das Bild, das mancher Passant für einen komischen Aprilscherz oder einen bunten Spontan-Flohmarkt hielt, durch Luftballons, gemalte Kinderbilder und diverse Plakate. Es wurde dazu aufgefordert, „Kinder wieder Kinder sein“ zu lassen, zu mehr Eigenverantwortung und „zum Selber-Denken“.

Aktion war nicht angemeldet

Auf einem Bild zeigt ein Mädchen den Stinkefinger und macht so deutlich, was sie von einer Corona-Impfung hält. Darunter heißt es „Wenn Corona wirklich so grausam wäre, dann würde man es nicht vermarkten.“ Auf einer Tafel die Bitte an die Stadtverwaltung um einen Tag Zeit, um auf diesem Weg „Ängste und Sorgen“ mitzuteilen. Das geschah nicht. Früh am nächsten Morgen räumte der Bauhof das Sammelsurium weg. Die Aktion war laut Kämmerer Herbert Stoerk nicht angemeldet gewesen. „Wir hätten das dann geprüft.“ Die Schuhe lagern nun im Rathaus-Foyer zwischen.