Soziales Container am Kiga Rappelkiste?

Vöhringen / iwe 11.04.2018

In Vöhringen werden die Plätze in den Kindertagesstätten und Krippen äußerst knapp. Derzeit sind in den sieben Kindergärten noch drei Plätze frei – in Illerzell. In den beiden Kinder-Krippen ist nur noch ein Platz frei, obwohl die Kindertagesstätte Sankt Michael erweitert wurde und demnächst eingeweiht wird.

Für das Kindergartenjahr 2017/18 musste in der Stadt  deshalb 14 Kindern eine Absage erteilt werden, auch weil das Kinderhaus Arche  mit elf Plätzen überbelegt ist. Gastkinder können nicht mehr aufgenommen werden, teilte Bürgermeister Karl Janson in der Sitzung des Haupt- und Umweltausschusses mit.

Er schlug einen Neubau im Nordwesten der Stadt vor, denn wegen des dortigen neuen Wohnbaugebiets sei bald mit weiterem Bedarf zu rechnen. Eine schnelle Übergangslösung wäre, wenn Kinder in zwei Gruppen in Containern betreut würden. Für diese wäre Platz beim Kindergarten Rappelkiste. Für die Dauer eines Jahres würden für die Miete 55 000 Euro fällig. Ferner müssen für etwa 15 000 Euro ein Fundament sowie Wasser- und Abwasseranschluss hergestellt werden.

Janson erklärte, dass eine höhere Geburtenrate und der Zuzug von Familien der Grund für die steigende Anzahl der Kinder seien. „Flüchtlinge sind dabei nicht entscheidend.“ Er hofft auf bessere staatliche Unterstützung.

Bei der Debatte kam die Frage nach einem Waldkindergarten auf. Diese Einrichtung wäre eine Ergänzung, aber keine Lösung des Problems, stellte Janson fest. Für Stadträtin Angelika Böck (CSU) wäre der Waldkindergarten eine sinnvolle Ergänzung des Angebotes. Denn: „Viele Kinder haben gar keinen Bezug zur Natur“. Für SPD-Stadtrat Wilfried Maier hinkt die Stadt in dieser Beziehung den umliegenden Kommunen weit hinter her. Und: „Die Containerlösung ruft bei mir keine Begeisterung hervor“. Eine Entscheidung wurde nicht getroffen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel