Freizeit Camping: Damals ganz einfach, heute glamourös

Westerheim / Sabine Graser-Kühnle 28.07.2018

Am Wochenende feiert der Westerheimer Campingplatz „Alb-Camping“ seinen 50. Geburtstag. An Ostern 1968 fuhren die ersten 300 Camper auf den auf einer Schafweide neu erstellten Platz. Strom war verlegt, Straßen und Wege angelegt worden. Restaurant und SB-Markt waren noch in einer Holzbaracke untergebracht, ein Freibad mit 20 Metern war die Attraktion. Feierlich eröffneten die Gründer Manfred Litz und Rolf Weller den Platz. Heute teilt sich Rolf Weller die Geschäftsführung mit dem Sohn des Gründungspartners, Dr. Elmar Litz. Mittlerweile ist der Platz zwei Mal erweitert worden und bietet heute 60 Ferienstellplätze sowie 750 feste Plätze für Dauercamper. Das Schwimmbecken ist auf drei beheizte Becken vergrößert worden, zwei Sanitärgebäude kamen hinzu, Restaurant sowie Laden wechselten in ein neues Gebäude. Zum Saisonauftakt und -ende sowie an manchen Feiertagen bietet die Platzleitung obendrein Events an. Kinder können sich nicht nur im Freibad vergnügen, sondern ebenso auf dem großen Spielplatz und einer Halfpipe.

Mit allem Komfort

Seit Oktober 2015 steht der Platz unter Leitung von Elmar Thanner. Unter seiner Ägide wurde der Platz mit schnellem Internet per WLAN und einer Ladestation für E-Bikes ausgestattet. Während der 50 Jahre hat sich das Bild des Campingplatzes verändert. „Glamouröses Camping“ ist der Trend: weg vom ursprünglichen, naturnahen Zelten und Leben im Wohnwagen oder Wohnmobil, hin zu mehr Komfort in Mobilehomes und Zeltlodges. Da schrumpft die sonst umfangreiche Camperausrüstung zusammen auf Bettwäsche, Geschirr- und Handtücher und der Gang zu den sanitären Anlagen entfällt ebenfalls, weil Bad und Küche im Lodge oder Mobilheim sind.

Am Samstagabend beginnt die Geburtstagsfeier um 20 Uhr mit Musik der Westerheimer Gruppe „Rote Lederhosen“. Am Sonntag ist um 11 Uhr Festgottesdienst mit Diakon Kurt Ulmer aus Laichingen und sechs Chören aus der Region. Als Attraktion ist ein Oldtimer aus dem Erwin-Hymer-Museum zu sehen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel