Sanierung Bunter Pflanzenmix für die Dorfmitte

Die Bauarbeiten sind abgeschlossen, jetzt soll die Berghüler Dorfmitte mit Pflanzen bunt werden.
Die Bauarbeiten sind abgeschlossen, jetzt soll die Berghüler Dorfmitte mit Pflanzen bunt werden. © Foto: sgk
Berghülen / sgk 20.06.2018

Rund eineinhalb Stunden lang haben die Gemeinderäte in Berghülen darüber diskutiert, wie sie die zehn Grünflächen rund um die neu sanierte Ortsmitte bepflanzen wollen. Anton Ruf, Landschaftsplaner vom Ulmer Ingenieurbüro Wassermüller, schlug eine abwechslungsreiche Bepflanzung vor. Größere Flächen rund um die Stellplätze beim Rathaus sollen mit dauerhaft angelegten Kräuter- und Blumenwiesen bunter gemacht werden. Sie werden zweimal pro Jahr gemäht und sind somit pflegeleichter als die bisherigen Blumenwiesen. Teilweise sind auch eingebrachte Zwiebelpflanzen sowie Schotterrasen vorgesehen. Am Kirchplatz werden Stauden, ergänzt von  Zwiebelpflanzen am Wegrand, sowie kleine Buchshecken gepflanzt, zum Dorfplatz hin ein Strauch. Strauchrosen und dauerhafte niedrigere Stauden sollen die neue Bushaltestelle vor der Kirche verschönern. Stauden, wie Taglilien und Sonnenhut sowie weitere Zwiebelpflanzen schmücken künftig weitere Grünflächen auf dem Dorfplatz.

Weil keine Einigung in Sicht war für die Plätze neben der Raiba, der ein Teil der zu planenden Grünfläche gehört, und für die Fläche unter dem Schwalbenhaus, wurde der Beschluss vertagt. Eine Bepflanzung noch in diesem Jahresabschnitt scheint angesichts des fortgeschrittenen Frühsommers eher unwahrscheinlich, sagte Ruf. Er wurde zudem vom Gremium beauftragt, Angebote für eine Rundbank, die die Quader um die neu gesetzte Linde auf dem Dorfplatz ersetzen soll, sowie eine weitere Sitzbank einzuholen.

2,83 Millionen ausgegeben

Mit der Bepflanzung ist die Ortskernsanierung endgültig abgeschlossen.  2,83 Millionen Euro hat die Gemeinde dafür in die Hand genommen, 1,7 Millionen schoss das Land zu. Neben der Sanierungen von Straßen und der Ortsmitte erfolgten im Rahmen des Sanierungsprogrammes 31 private Bauprojekte, die mit 310 000 Euro bezuschusst worden sind. Konrad Schwarzenbolz erinnerte daran, dass nach 14 Jahren Sanierung in Berghülen nunmehr auch Bühlenhausen und Treffensbuch in den Fokus des Gemeinderats rücken müssten. „Das haben wir schon immer so geplant, nach Berghülen kommen unsere Teilorte dran“, versicherte Bürgermeister Bernd Mangold. Er versprach, das Thema baldmöglichst auf die Tagesordnung zu setzen.

Mit Abschluss der Dorfsanierung hat der Gemeinderat die einst dafür beschlossene Satzung aufgehoben. Jetzt können Grundbucheinträge, die im Rahmen der Sanierung erfolgt sind, wieder ohne Mitwirkung der Gemeinde abgewickelt werden, erläuterte Mangold.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel