Öllingen Bürgermeister Buchele gestorben

Öllingen / JOACHIM STRIEBEL 08.05.2012
Er war mit Leidenschaft Förster und mit Leidenschaft Kommunalpolitiker: Alexander Buchele ist am Samstag aus dem Leben geschieden.

Bestürzung und Trauer in Öllingen und Ballendorf. Der Bürgermeister der beiden Gemeinden, Alexander Buchele, hat am Samstag seinem Leben ein Ende gesetzt. Der 63-Jährige war schwer krank und konnte seinen Hauptberuf als Förster schon sein Monaten nicht mehr ausüben. Zuletzt war er als Beschäftigter des Fachdienstes Forst und Naturschutz des Landratsamts Alb-Donau-Kreis für die Staatswälder im Revier Dietenheim zuständig gewesen. Buchele, der früher in der Entwicklungshilfe tätig war, übte die Bürgermeisterposten in Öllingen (500 Einwohner) und Ballendorf (660 Einwohner) im Ehrenamt aus. Trotz seiner Erkrankung habe er sich nach Kräften für die Belange beider Gemeinden eingesetzt, sagt der stellvertretende Öllinger Bürgermeister Georg Göggelmann, der Bucheles geradlinige Art schätzte.

Buchele wurde in Öllingen erstmals im Jahr 2000 zum Bürgermeister gewählt und acht Jahre später mit 72,2 Prozent der Stimmen bestätigt. 2004 übernahm er zudem den Bürgermeisterposten in Ballendorf.

Bei der Wiederverpflichtung im Jahr 2008 in Bucheles Wohnort Öllingen bezeichnete ihn Landrat Heinz Seiffert als Bürgermeister mit Ecken und Kanten, der zum Wohle der Gemeinden Auseinandersetzungen nicht scheue und sehr verlässlich arbeite. Der Landrat bescheinigte ihm nachhaltiges Wirtschaften und verwies auf die Schuldenfreiheit beider Gemeinden. Alexander Buchele selbst sah sich als "erster Dienstleister für Bürgerschaft und Gemeinde".

Nach dem Tod Bucheles muss der Öllinger Gemeinderat innerhalb von drei Monaten einen Wahltermin festlegen. In Ballendorf ist am 3. Juni 2012 Bürgermeisterwahl. Buchele hatte vor Monaten angekündigt, aus gesundheitlichen Gründen auf eine Kandidatur zu verzichten.

Auf Wunsch des Verstorbenen wird es nach Auskunft der Gemeinde keine öffentliche Trauerfeier geben, aber eine Gedenkveranstaltung für Kollegen und Mitarbeiter im kleinen Kreis.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel