Berghülen Blutspender geehrt

Bürgermeister Bernd Mangold (3. v. l.) ehrte jüngst fünf Berghüler, die sich durch häufiges Blutspenden verdient gemacht haben.
Bürgermeister Bernd Mangold (3. v. l.) ehrte jüngst fünf Berghüler, die sich durch häufiges Blutspenden verdient gemacht haben. © Foto: Sabine Graser-Kühnle
SWP 30.10.2014
Wer regelmäßig Blut spendet, leiste damit unspektakuläre Hilfe, denn Blut spenden vollziehe sich im Stillen. Um so anerkennenswerter sei dies, denn geholfen werde Menschen, die womöglich wegen dieser Spende weiter leben können.

Das sagte Bürgermeister Bernd Mangold in der jüngsten Gemeinderatssitzung und ehrte fünf Berghüler, die sich auf diese Weise verdient gemacht haben.

50 Mal dem Aufruf des Roten Kreuzes zum Blutspenden sind Annerose Ruhland und Sonja Arras gefolgt. Für sie gab es vom DRK die Ehrennadel in Gold mit goldenem Eichenkranz und eingravierter Spendenanzahl samt Urkunde, dazu gabs noch ein Präsent der Gemeinde. Für 25 maliges Blutspenden wurde Ruth Mangold mit der goldenen Ehrennadel und Lorberkranz geehrt. Für zehnmalige Spende händigte Mangold Stefan Ruopp und Birgit Wallisch die Ehrennadel des DRK aus.

Gespendet haben die Geehrten bei den Aktionen des DRK-Ortsvereins in Blaubeuren. Dessen Vorsitzende, Christel Seppelfeld, dankte den Blutspendern ebenso: "Es ist absolut anerkennenswert, wenn jemand mit solch einer Regelmäßigkeit spendet. Bleiben Sie uns treu und werben Sie weitere Blutspender." Doch nicht nur Blutspender sucht der Ortsverein, sondern ehrenamtliche Helfer, etwa für das Küchenteam bei den Blutspendeaktionen. "Seit 2013 bieten wir zur Stärkung der Blutspender neben einer Vesperplatte auch warme Speisen an, dazu braucht es viele Leute, außerdem wird unsere Crew immer älter und wir hoffen auf jüngere Nachfolger", so Seppelfeld.