Blaustein Blausteinklinik ist verkauft

Blaustein / HELGA MÄCKLE 25.07.2012
Die Gefäß- und Hautklinik in Blaustein ist verkauft. Neuer Eigentümer ist die Capio GmbH, ein europaweit tätiges Unternehmen im Gesundheitsbereich. Für Mitarbeiter und Patienten ändere sich nichts.

Der neue Anstrich für die Blausteinklinik, besser bekannt als Gefäß- und Hautklinik, habe nichts mit dem Verkauf zu tun, sagt Professor Ralf Peter, Direktor der Klinik in der Erhard-Grözinger-Straße, angesichts der Maler, die zurzeit die Fassade richten. Vielmehr seien es normale Renovierungsarbeiten an dem Gebäude, das noch immer der Klinikgründerin Dr. Dagmar Berg gehöre. Von ihr hatte Peter vor zehn Jahren den Klinikbetrieb des Gefäß- und Hautzentrums übernommen.

Am Freitag nun hat Peter seinerseits den Vertragüber Verkauf seiner Mehrheitsanteile mit der"Capio Deutsche Klinik GmbH" (siehe Infokasten) rückwirkend zum 1. Januar 2012 unterschrieben. Zehn Prozent verbleiben bei dem Mitgesellschafter der Blausteinklinik, dem leitenden Chirurgen und Belegarzt Dr. Clark Jones. Über den Kaufpreis haben Peter und Martin Reitz, Geschäftsführer von Capio in Deutschland, Stillschweigen vereinbart. Capioübernimmt sowohl den Mietvertrag für das Gebäude wie auch die 50 Mitarbeiter."Wirübernehmen ihre Verträge und alles was dazu gehört. Arbeitsplätze sind nicht gefährdet", sagte Reitz gestern im Gespräch mit der SÜDWEST PRESSE. Auch für die Patienten ändere sich nichts. Die dermatolgisch-chirurgische Gemeinschaftspraxis sei von dem Verkauf nicht betroffen. Diese werde weiter in"bewährter Form" mit der Klinik zusammenarbeiten.

Am Montag hat Peter die Führungsriege über den Verkauf der Klinik mit 39 Betten - davon 27 in der Gefäß-, und 12 in der Hautklinik - informiert. Gestern haben es auch die anderen Angestellten erfahren. Ralf Peter bleibt auch künftig Ärztlicher Direktor und Chef der Verwaltung."Das habe ich mir vertraglich bis zu meinem 70. Geburtstag zusichern lassen", sagte Peter. Damit hat der Mediziner für die nächsten 17 Jahre einen sicheren Job.

Laut Reitz passt die Blausteiner Klinik perfekt in das"Portfolio" der Capio GmbH, die sich auf Venenerkrankungen spezialisiert habe und darin"Marktführer" sei. Die Blausteiner Klinik sei auch aufgrund seiner geographischen Lage in Süddeutschland von Interesse gewesen, da Capio hier noch nicht präsent gewesen sei."Nicht zuletzt haben Professor Peter und seine Mitarbeiter hier eine tolle Klink aufgebaut", lobte Reitz.

Zunächst werde Capio den Klinikbetrieb weiterführen wie bislang."Aber natürlich werden wir mit den Ärzten Gespräche führen, in welchen Bereichen noch Chancen und Möglichkeiten stecken", sagte Reitz. Langfristig sei angestrebt, die Zahl der Patienten in Blaustein zu steigern. Laut Ralf Peter werden dort im Jahr im Schnitt rund 15 000 Patienten ambulant betreut, rund 2000 stationär.

Nach Darstellung von Ralf Peter ist die"strategische Entscheidung" für den Verkauf seiner Mehrheitsanteile an der Gefäß- und Hautklinik bereits im Jahr 2008 gefallen."Weil ich zu der Ansicht gekommen bin, dass sich eine kleine Klinik langfristig nicht alleine halten kann." Zu gravierend seien die Veränderungen im Gesundheitssystem."Jetzt sind wir Teil einer starken Familie."

Die Capio GmbH, die laut Reitz auf dezentrale Strukturen bei der Führung ihrer Einrichtungen setzt, könne andere Bedingungen etwa beim Einkauf von Material, heraushandeln als ein kleines Haus. Auch bei den Verhandlungen mit den Krankenkassen habe man eine andere Position."Mal sehen, welche Synergien der Verbund bringt." Reitz sieht die Vorteile von Capio bei den Krankenhäusern vor allem in der Spezialisierung."Diese garantiert uns zum einen, dass die Patienten mit der entsprechenden Erkrankung tatsächlich kommen. Es gibt uns aber auch in der Planung von Abläufen mehr Sicherheit, etwa wenn es um eine wirtschaftlich sinnvolle Belegung von Operationssälen geht." Reitz will sich auch die Gesundheitseinrichtungen in der Region ansehen, um zu sehen,"wo eine bedarfsgerchte Zusammenarbeit möglich und sinnvoll ist".

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel