Mobilität Blaustein kauft Mitfahrbänke

Blaustein / sam 01.12.2018

Schild ausklappen, auf eine Parkbank setzen und beim nächsten Autofahrer einsteigen, der dieselbe Richtung hat: Diese Idee nimmt in Blaustein nun konkrete Formen an. Auf Antrag von Heidi Ankner (damals SPD, heute Bürger-Bündnis Blaustein) hatte die Stadtverwaltung geprüft, ob Mitfahrbänke für die Blausteiner Teilorte infrage kommen. Im Ehrenstein-Klingenstein-Ausschuss hat Miriam Dommer (Hauptamt) nun das Ergebnis präsentiert. Zunächst sollen drei Bänke gekauft und in Bermaringen, Weidach und am Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB) beim Rathaus in Blaustein aufgestellt werden. Während der Standort in der Tallage feststeht, wird über die in Bermaringen und Weidach der jeweilige Ortschaftsrat entscheiden. Neben den Bänken sollen Masten mit ausklappbaren Schildern platziert werden: Sie sollen anzeigen, wohin der Mitfahrwillige will.

Anhand der Pilotstrecke vom Zentrum bis Bermaringen und umgekehrt möchte die Verwaltung herausfinden, wie die Bänke in der Bevölkerung ankommen. Sollte das Konzept gut angenommen werden, speziell von Rentnern, die eventuell kein eigenes Auto mehr haben, könnten weitere Strecken hinzu kommen, zum Beispiel nach Wippingen oder Markbronn. „Jetzt sind die Autofahrer angehalten, auch darauf zu achten, ob jemand mitgenommen werden will“, sagt Hauptamtsleiterin Anke Jaeger.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel