Solange „nicht eine bestandskräftige Umwandlungsgenehmigung nach Paragraf 9 des Landeswaldgesetzes vorliegt oder die Waldeigenschaft dieser Fläche bestandskräftig verneint wird“ darf die Stadt Blaustein die Bäume am Hang nördlich der Ulmer Straße in Klingenstein nicht roden. Diesen Beschluss hat das Verwaltungsgericht Sigmaringen am Mittwoch Abend mitgeteilt. Wie berichtet, hatte die Stadt geplant, die Fläche noch im Februar und damit vor Beginn der Vegetationsperiode zu roden, um den Bebauungsplan „Nördlich Leubeweg/Ulmer Straße“ umsetzen zu können: Dort sollen unter anderem mehrgeschossige Flachhäuser und Doppelhäuser entstehen. Allerdings hatte der BUND gegen die Abholzung geklagt. Die Naturschutzvereinigung ist der Überzeugung, dass der bewaldete Hang ein Wald ist und eine Umwandlung genehmigt werden muss. Die Stadt Blaustein argumentiert, es handle sich um eine öffentliche Grünfläche.