Umwelt Blaustein bleibt Fairtrade-Stadt

Blaustein / mäh 02.08.2018

Zum ersten Mal ist die Stadt Blaustein im Jahr 2014 als Fairtrade-Stadt ausgezeichnet worden, 2016 wurde dieser Titel verlängert, und nun hat es zum dritten Mal geklappt. Die Stadt erfülle auch dieses Jahr alle fünf Kriterien der Fairtrade-Towns, teilt Roswitha McLeod mit, die bei der Stadt Blaustein zuständig ist für die Koordination kommunaler Entwicklungspolitik. Zu diesen Kriterien gehören nicht nur, dass in Geschäften und gastronomischen Betrieben in Blaustein Produkte aus fairem Handel angeboten werden, dass im Bürgermeisterbüro und bei Gemeinderatssitzungen  fair gehandelter Kaffee getrunken wird und dass der Gemeinderat einen Ratsbeschluss zur Unterstützung des fairen Handels gefasst hat. Vielmehr sind auch die Aktionen und Aktivitäten der Steuerungsgruppe, der Impulsgruppe „regional – fair – nachhaltig“ wichtig für die Titelerneuerung sowie auch die Bildungsarbeit der Schulen, Kindergärten und Kitas.

Die Auszeichnung als Fairtrade-Stadt sei als Minimalkriterium für die Verankerung des fairen Handels in einer Kommune zu verstehen. Sie sei auch Motivation für weiteres Engagement, schreibt Roswitha McLeod. So werden die Geschenkkörbe, die Jubilare in Blaustein erhalten, vorwiegend mit regionalen, fairen und Bioprodukten bestückt. Mit dabei sei immer auch die faire Blausteiner Stadtschokolade.

Mitte Juli ist Blaustein zudem von Staatssekretär Andre Baumann mit dem Titel „Recyclingpapierfreundliche Kommune“ ausgezeichnet worden. Damit werde „das vorbildhafte Engagement der Stadt“ für den Klima- und Ressourcenschutz gewürdigt: Die Stadt verwendet 87 Prozent Recyclingpapier in Verwaltung, Schulen und Kindergärten.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel