Gesundheitszentrum Blaubeurer Geburtsabteilung wird aufgewertet

Thomas Spanhel 23.12.2017
Die Gynäkologie- und Geburtsabteilung im Blaubeurer Gesundheitszentrum wird zur Hauptabteilung.

Immer mehr Kinder kommen im Kreiskrankenhaus in Blaubeuren zur Welt. Das macht jetzt neue Strukturen für die Geburtsabteilung nötig. „Um auch weiterhin eine hochwertige Geburtshilfe in Blaubeuren anbieten zu können, wird die Abteilung zum 1. Januar zu einer Hauptabteilung umgewandelt“, teilt
Daniela Rieker, Pressesprecherin der ADK GmbH, mit. Für Eltern und Patienten ändere sich nichts.

Die neue Struktur wirkt sich auf zwei Ebenen aus. Personell werden die beiden bisherigen Belegärzte Dr. Ute Mayer-Weber und Dr. Martin Bäuerle zu leitenden, fest angestellten Ärzten in der Klinik. Sie erhalten mittelfristig bei Nacht- und Wochenenddiensten von weiteren Fachärzten Unterstützung.

Denn in den bisherigen Strukturen kommen die Ärzte langsam an die Grenzen ihrer Belastbarkeit. Innerhalb der letzten zehn Jahre hat sich die Zahl der Geburten mehr als verdoppelt. In diesem Jahr sind in der Blaubeurer Klinik bereits mehr als 444 Kinder zur Welt gekommen (wir berichteten). Das liegt nach Auskunft der ADK GmbH auch an der Schließung der Geburtsabteilung im Langenauer Kreiskrankenhaus.

Derzeit decken die Fachärzte Ute Mayer-Weber und Martin Bäuerle die Dienstbereitschaft rund um die Uhr ab. Da viele Babys auch nachts kommen, bedeutet das für die diensthabenden Ärzte unruhige Nächte sowie Einsätze am Wochenende und an Feiertagen. Diese leisten sie zusätzlich zu ihrer Arbeit in den beiden Frauenarztpraxen in Laichingen und Blaubeuren. Künftig werden die Nacht- und Wochenenddienste auf mehrere Schultern verteilt.

Ferner seien die Haftpflichtprämien ein wichtiger Grund für die neue Organisation. Denn nicht nur die freiberuflich tätigen Hebammen kämpften seit Jahren mit immer stärker steigenden Prämien ihrer Haftpflichtversicherung. Auch bei niedergelassenen Frauenärzten, die Geburten betreuen, sei das so, erläutert Daniela Rieker. Zwar seien Haftpflichtfälle in der Geburtshilfe sehr selten, dann aber mit hohen Schadenssummen verbunden. Durch die Umwandlung in eine Hauptabteilung können Ärzte die Haftpflichtprämien über die Haftpflichtversicherung des Klinikums günstiger abdecken.

Für die Patienten bleibe letztlich alles beim Alten. Als leitende Ärzte können Dr. Mayer-Weber und Dr. Bäuerle ihre eigenen Praxen in Laichingen und Blaubeuren weiter führen und seien gleichzeitig tagsüber erreichbar und bei Bedarf schnell auf der Station. Auch sonst werden sie der Sprecherin zufolge den größten Teil der Dienste auf der Station abdecken.

„Ich freue mich sehr, dass wir durch die Umwandlung die erfolgreiche Entwicklung unserer Geburtsklinik in Blaubeuren stärken können“, erklärt Wolfgang Schneider, Geschäftsführer der Krankenhaus-Gesellschaft und der ADK GmbH. Es gebe in der Region einen starken Bedarf an einer „familiär geführten Geburtshilfe“ in Blaubeuren. Dr. Mayer-Weber und Dr. Bäuerle hätten den Anstieg der Geburtenzaheln in den vergangenen Jahren mit hohem persönlichen Engagement bewältigt. „Deshalb bin ich sehr froh, dass sie uns auch in der neuen Organisationsform der Abteilung als leitende Ärzte erhalten bleiben.“

Verdoppelung gegenüber 2007

Bundesweit gibt es mehr Geburten. Die Verdopplung der Geburtenzahl in Blaubeuren seit 2007 und die Steigerung um 25 Prozent in den vergangenen fünf Jahren hat aber auch andere Gründe: Im Jahr 2008 wurde die Geburtshilfestation in Laichingen geschlossen, Mitte dieses Jahres die Station in Langenau. Beides wirkte sich auf Blaubeuren aus.