Debatte Beschluss über Sanierung vertagt

Blaustein / mäh 09.11.2018

„Im Straßenbau hat in der Vergangenheit zuletzt ja so manches nicht so funktioniert, wie wir uns das vorgestellt haben“, sagte Sandra Pianezzola in der Gemeinderatssitzung am Dienstag. Die Stadt Blaustein konnte einige Projekte nicht zu einem angemessenen Preis umsetzen, weil die Firmen keine Zeit oder kein Interesse hatten – aufgrund der guten Baukonjunktur. Da die Straßenbahn-Baustelle in Ulm nun dem Ende zugehe, werde die Lage aber besser, sagte die Stadtbaumeisterin. Daher habe Blaustein zwei kleine Maßnahmen zusammen ausgeschrieben und gute Angebote erhalten, die 2019 umgesetzt werden sollen. Zum einen soll im Teilort Dietingen an der Pappelauer Straße ein kurzes Stück Gehweg gebaut werden. Kosten: gut 37 000 Euro. Das war bei den Räten unstrittig.

Die Sanierung der Galgenbergstraße dagegen nicht. Die Stichstraße in Klingenstein, die bis heute nur geschottert ist, soll für 185 000 Euro saniert werden. „Das sagt uns alles gar nix, war die Sanierung schon jemals Thema im Gemeinderat?“, fragte Cornelia Kaufmann (FW). Hermann Geywitz (Grüne) fand zwar, dass das Projekt sinnvoll sei. Die Stadt habe sich aber vorgenommen, bei den Straßensanierungen strukturiert nach Kriterien vorzugehen. Diese seien hier nicht beherzigt worden.

Eine weitere Frage war, ob den Anwohnern bewusst ist, dass sie die Sanierung mit Erschließungsbeiträgen mitfinanzieren müssen. Das könnte bis zu 90 Prozent der Gesamtkosten ausmachen. Da all diese Punkte nicht zu klären waren, vertagte der Gemeinderat die Entscheidung. Mit der Baufirma mit dem günstigsten Angebot muss nun eine Fristverlängerung für die Auftragsvergabe verhandelt werden.

Zurück zur Startseite