Soziales Beiträge steigen um 30 Prozent

Die Gebühren für den Kindergartenbesuch werden kräftig angehoben.
Die Gebühren für den Kindergartenbesuch werden kräftig angehoben. © Foto: mp
Merklingen / mp 21.06.2018

Die Merklinger Verwaltung muss jedes Jahr mehr als 400 000 Euro für den Betrieb des Kinderhauses zuschießen. Bei aktuell 72 zu betreuenden Kindern sind das pro Kopf rund 6000 Euro, die Kämmerin Manuela Uebele ausgleichen muss. Die Elternbeiträge deckten gerade mal 14 Prozent der Kosten, rechnete sie vor. Kirchliche und kommunale Verbänden halten einen Deckungsgrad von 20 Prozent für angemessen. In Merklingen gab es die letzte moderate Anpassung der Elternbeiträge vor zwei Jahren.

Schon damals deutete die Verwaltung an, dass 2018 die Beiträge stärken steigen müssten, erinnerte Uebele den Gemeinderat. Teile des Gremiums zeigten sich dennoch „geschockt“ (Günter Frohring), als sie die erste Berechnung sahen. Je nach Betreuungsform und Kinder in einem Haushalt schlug sie Erhöhungen bei den Drei- bis Sechsjährigen von bis zu elf Prozent vor. Bei der kostenintensiven U3-Jahre-Betreung zwischen 37 und 41 Prozent.

Im Vorfeld der Gemeinderatssitzung hatte der Elternbeirat die Zahlen zu Gesicht bekommen. Man sei darüber nicht sehr glücklich gewesen, so einhellige Meinung. Einige Eltern hätten nach eigenen Angaben bis zu 1000 Euro mehr pro Jahr bezahlen müssen. Deshalb einigte man sich auf „das Prinzip der Solidargemeinschaft“ (Bürgermeister Sven Kneipp). Will heißen, dass die Kosten auf Ü3 und U3 gleichermaßen verteilt werden. Mit dem Kompromissvorschlag gibt es diesen und im nächsten Sommer Anpassungen von jeweils bis zu 18 Prozent. „Auch mit der Erhöhung bieten wir weiterhin die günstigsten Kindergartenplätze auf der Laichinger Alb an“, so Kneipp.

 

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel