Berghülen Beim Hammellauf geht’s tierisch zur Sache

Lia Andree und Salvatore Intressalvi haben den Hammel gewonnen.
Lia Andree und Salvatore Intressalvi haben den Hammel gewonnen. © Foto: Melanie Reiner
Berghülen / mlr 23.07.2018

Hase, Gockel, Hammel – gestern ging es in Berghülen beim Hammellauf tierisch zur Sache: Ein Quäntchen Glück war allerdings nötig, um eines der oben erwähnten Tiere zu gewinnen. Die Paare mussten mit einem Strauß in der Hand im Kreis über die so genannte Gewinnertreppe gehen. Wer beim Ertönen des Signals auf der Treppe mit dem Strauß stand, hatte gewonnen.

Bereits seit mehr als 50 Jahren gibt es den Hammellauf in Berghülen. Was früher ein kleines Fest war, „um ein paar „Mark“ in die Vereinskassen zu bringen, ist heute dazu da, das Dorfleben zu fördern, erzählt Daniel Schmid, Vorsitzender des Schützenvereins. Beim ersten Lauf gewannen in diesem Jahr Klaus und Leni Häberle einen Gockel. Das Mutter-Tochter-Gespann Ramona und Leonie Schnell ergatterten den ersten Hasen, den zweiten Mutter und Sohn Helga und Martin Manz. Den Hauptgewinn, den Hammel, holten sich die zehnjährige Lia Andree und ihr Stiefvater Salvatore Intressalvi. Mit nach Hause nahmen sie das Tier aber nicht. „Aus Platzmangel“, erklärte Vorstand Schmid.

Das Wetter hätte gestern für den Hammellauf deutlich besser sein können, der Stimmung tat das aber keinen Abbruch. Im Anschluss, nach Kaffee und Kuchen, mit Unterhaltung vom Musikverein Seißen fand die Siegerehrung des Pokalschießens des Schützenvereins statt. Das hat dieses Jahr der Albverein gewonnen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel