Bei den Ulmer Eisenbahnfreunden (UEF) ist ein offener Krieg zwischen Mitgliedern und Vorstand ausgebrochen. Hintergrund bilden lukrative Einnahmen aus den Güterzugfahrten auf den Gleisen der Museumsbahn zwischen Amstetten und dem Sand- und Kieslager im ehemaligen Materialdepot der Bundeswehr im Benzwang.

Die Mitglieder fürchten, dass ehemalige Vorstandsmitglieder sich über eine GmbH an diesen Einnahmen bereichern könnten. Außerdem soll es Bestrebungen im Vorstand geben, die bei Touristen beliebten, für den Verein aber personalintensiven Dampfzugfahrten einzustellen.

Mehr dazu im E-Paper und der Printausgabe der GEISLINGER ZEITUNG am Samstag.