Radelstetten Begeistert von grenzenloser Zusammenarbeit

Zimmermeister Reinhold Müller (li.) und Minister Peter Friedrich sind beim Richtfest für die Holztenne am Otto-Groß-Freizeitheim auf das Gerüst geklettert: Für Friedrich gab es ein Taschentuch vom Richtbaum. Foto: Joachim Striebel
Zimmermeister Reinhold Müller (li.) und Minister Peter Friedrich sind beim Richtfest für die Holztenne am Otto-Groß-Freizeitheim auf das Gerüst geklettert: Für Friedrich gab es ein Taschentuch vom Richtbaum. Foto: Joachim Striebel
JOACHIM STRIEBEL 04.09.2012
"Ihr baut nicht nur eine Tenne, ihr baut weltweite Verbindungen", sagte Europaminister Peter Friedrich gestern zu den Teilnehmern des internationalen Workcamps Radelstetten. Beim Richtfest kletterte er aufs Dach.

Der baden-württembergische Europaminister Peter Friedrich hat keine Höhenangst. Zum Abschluss des Richtfests an der Holztenne beim Otto-Groß-Freizeitheim in Lonsee-Radelstetten kletterte er gestern gar auf das Gerüst, um sich - wie die Zimmerleute - von dem am Dach befestigten Richtbaum ein Taschentuch zu holen. Der SPD-Minister staunte über die Leistung der jungen Leute aus zehn Nationen, die am Samstag bereits das Dach gedeckt hatten und gestern die Fassade mit Holzbrettern verschalten. Wie berichtet, entsteht neben dem Freizeitheim des CVJM Ulm eine Tenne, die künftig als weiterer Aufenthaltsraum dienen und auch eine Kletterwand enthalten wird.

Das Workcamp des Evangelischen Jugendwerks in Württemberg (EJW) zeige, dass grenzenlose Zusammenarbeit möglich sei, sagte Friedrich, der auch Vorsitzender des Europa-Ausschusses im Bundesrat ist. "Alles Leben ist Begegnung", zitierte Peter Friedrich dazu den Theologen und Philosophen Martin Buber. In einer Gesprächsrunde mit den 37 Teilnehmern des Workcamps fragte ein junger Nigerianer den Minister, was er in seinem Amt für die internationale Zusammenarbeit erreicht habe. Friedrich verwies auf die von der Landesregierung begründeten Runden Tische mit Verantwortlichen von Organisationen, die internationale Partnerschaften pflegen.

Ein Teilnehmer aus dem Sudan sprach die Schwierigkeiten an, als Afrikaner ein Visum für europäische Länder zu erhalten. Friedrich konnte berichten, dass in der Europäischen Union eine Harmonisierung bei der Visa-Erteilung angestrebt werde.

Der Lonseer Bürgermeister Jochen Ogger freute sich über die Begegnung junger Menschen aus zehn Nationen: "Noch nie war Radelstetten so international." Zimmermeister Reinhold Müller von der Blausteiner Firma Müller, die die tragende Konstruktion erstellt hatte, schilderte im Richtspruch die Arbeit der jungen Leute: "Hier darf er selber sich entdecken, erforschen das, was er vermag, und wenn Talente in ihm schlummern, bringt er sie schöpferisch an den Tag."