Laichingen Begeistert mitgesungen

Verfügt über eine tolle Stimme: Tracey Campbell.
Verfügt über eine tolle Stimme: Tracey Campbell. © Foto: Sabine Graser-Kühnle
Laichingen / SABINE GRASER-KÜHNLE 31.12.2014
Tracey Campbell brachte beim Gospelkonzert ihre Zuhörer in der Laichinger Albanskirche zum Jubeln. Das Publikum genoss schönsten Blues und sang bei den Gospels der Britin begeistert mit.

"Oh happy day" - welch glücklicher Tag. Mit diesem traditionellen Gospel verabschiedete sich die Sängerin Tracey Campbell nach einem mitreißenden und bewegenden Konzert von den Zuhörern in der Albankirche am Sonntagabend. Campbell strahlt Leben, Begeisterung und einen tiefen Glauben aus. Mühelos motiviert sie deshalb auch an diesem Konzert, ihrem vierten in Laichingen, das altersmäßig bunt gemischte Publikum zum Aufstehen, Mitklatschen und -singen. Als Gospelkonzert war es angekündigt und insbesondere um diese Musik zu hören, waren die Menschen in die Kirche gekommen; so viele, dass kein Platz mehr frei war. Was die Londonerin kredenzt, sind einige Gospels, mehr noch Blues, Rhythm&Blues und soulige Balladen mit Anleihen aus dem Pop.

Kein Wunder, ist die einstige Backgroundsängerin von Mariah Carey doch in eben diesen Musikgenres zu Hause. Was jedoch all ihren vorgetragenen Songs gemein ist, ist der religiöse Inhalt, der vor allem die Gospelmusik bestimmt. Und letztere sei ihre Lieblingsmusik, sagt sie. Campbell besticht mit einer samtig rauen, dunklen Stimme in den Tiefen sowie kraftvoll und soulig-röhrig in den Höhen, die sowohl im Blues, Soul, Jazz und Pop zu Hause ist. Begleiter wird sie schlicht, dabei versiert am Piano von Andy Doncic. Evie Sturm, auch Mitglied der Gospel Company, singt im Hintergrund, im Duett und auch mal solistisch mit.

Frenetischer Beifall prasselt, Jubelrufe dringen nach vorne, wenn ein Song endet. Denn Tracey Campbell's Gesang ist geprägt von großen Gefühlen. Wenn die Sängerin Gott lobt und preist, ist dies ein innigliches Lobpreisen, das die Menschen in tiefster Seele berührt.

Campbell nimmt ihr Publikum gleich zu Beginn mit, macht es zu ihrem Chor, ruft auf zum Mitklatschen und Singen. Zögerlich zuerst, doch nach der ersten Aufforderung von Campbell, "Ich möchte das Lobpreisen hören" klingt es aus hunderten Kehlen: "I'm praizing him". Einige Songs später bei "Halleluja, you have won the victory", recken fast alle gar die Fäuste nach oben. Kaum einer kann sich dieser Dynamik entziehen.

Später hat dann der Gospelchor aus Laichingen von Andy Doncic seinen Auftritt. Hier stimmt er einstimmig ein im Call&Response, dem für schwarzen Gospel typischen musikalischen Frage-und-Antwort-Spiel, ein ander Mal sind die Choristen tragender Backgroundchor. Der Chor, den es seit sechs Jahren im Rahmen der jeweiligen Gospelworkshops von Andy Doncic in Laichingen gibt, zeigt jedoch auch, dass er mehrstimmig gut drauf ist: Angeleitet vom Vorbild Tracey Campbell tönt es lauthals "We have overcome" und "I worship you". Und wenn Campbell wieder das Publikum mit nimmt, erklingt das Lobpreisen im Wechselgesang und in dreifachem Forte. Aus diesen Hochgefühlen heraus holt die Sängerin ihre Zuhörer immer wieder in ruhige Gefilde, singt im langsamen Bluestempo mit ungemein zarter Stimme im leisesten Piano etwa "Peacemaker". "Dieses Lied möchte ich euch mit nach Hause geben." Noch einmal fordert sie die Besucher auf, mitzumachen und stimmt andächtig in englischer Sprache an "Lobe den Herren" und "Lasset uns anbeten". Und diese in allen Kirchen der Welt gesungenen geistlichen Lieder rühren ebenso an, wie die zuvor erklungenen Gospels und modernen Kirchenlieder.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel