Planung Baugebiet muss höher gelegt werden

Unterkirchberg / Franz Glogger 28.07.2018

Mit der Nähe zum Wasser und zur offenen Landschaft hin verspricht das in Unterkirchberg geplante Baugebiet „Mussinger Straße“ eine Idylle. Nach den am Donnerstag dem Gemeinderat vom Ulmer Planungsbüro Wassermüller vorgelegten Plänen muss dabei allerdings Vorsorge getroffen werden, damit die Weihung nicht ausufert.

Zu beachten sei ein größtmögliches Hochwasser (HQextrem), erklärte Ingenieur Andreas Kramer. Dazu werde die hufeisenförmige Erschließungsstraße einen Meter über dem jetzigen Geländeniveau gebaut. Das bedeute für die künftigen Bauherrn zwar, dass die Grundstücke aufgefüllt werden müssen, spare aber auch Aushub in derselben Größenordnung.

Eine weitere Besonderheit ist eine Retentionsmulde für das Niederschlagswasser. Sie wird in Absprache mit der unteren Naturschutzbehörde entlang des Ufers der Weihung auf deren Gewässerrandstreifen angelegt. Trotz einer Tiefe von etwa zwei Metern werde kein Graben entstehen, sondern eine Mulde gestaltet. Weiter schlug Kramer vor, das 18 bis 20 Grundstücke umfassende Gebiet als verkehrsberuhigte Zone auszuweisen: als Spielstraße. Der Gemeinderat stimmte dem Entwurf geschlossen zu. Überprüft werden soll noch der richtige Standort der am südlichen Ortseingang geplanten Querungshilfe. Gemeinderat Siegfried Jung wünscht sich diese weiter südlich, damit sie für Fahrradfahrer auf dem Weihungstal-Radweg besser zugänglich ist. 

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel