Laichingen Bauausschuss Laichingen: Ja zu Werkstatt und Einstellhalle

Laichingen / SABINE GRASER-KÜHNLE 26.09.2014
Zustimmung zu Bauanträgen, aber auch Ablehnung gab es in der jüngsten Sitzung des Bauausschusses des Laichinger Gemeinderats.

Einstimmig hat der Laichinger Bauausschuss dem Anbau an ein bestehendes Wohn- und Werkstattsgebäude in der Straße "Im Brühl" zugestimmt. Der Anbau mit Pultdach soll als Ausstellungsraum für den Steinhauer dienen.

Ebenfalls einstimmig stimmte der Ausschuss dem Bau einer Kfz-Einstellhalle in der Gottlieb-Daimler-Straße zu. Der Neubau soll in zweiter Reihe hinter der aktuellen Bebauung und auf dem Grundstück des Dachdeckerbetriebes erfolgen. Die Zufahrt zu der Halle mit einer Länge von 20 und einer Breite von 10 Metern, sowie einer Höhe von knapp 9 Metern ist von der Gottlieb-Daimler-Straße geplant.

Abgelehnt wurde der geplante Bau einer Doppelgarage in Feldstetten im Schönblick. Grund für die Absage des Gremiums war, dass eine Bebauung auf dem Grundstück in der kommunalen Bauplanung, nämlich im Flächennutzungsplan, ausdrücklich nicht vorgesehen ist. Schon mehrere Bauherren hätten in der Vergangenheit ihr Interesse bekundet, dort zu bauen, stets habe der Rat abgelehnt, berichtete Bürgermeister Klaus Kaufmann.

Ebenfalls abgelehnt wurde ein Baugesuch im Wohngebiet Lindensteig, im Mozartweg. Der Besitzer einer Doppelhaushälfte würde gerne seinen Naturzaun, eine Tujahecke, gegen einen Doppelstabmattenzaun austauschen. Der Grund: Die Hecke erfordere einen hohen Pflegeaufwand. Um dem Baugesuch stattgeben zu können, hätte der Bauausschuss eine Befreiung erteilen müssen. Die Bauvorschriften für das Wohngebiet sehen als Einfriedungen nur Hecken, Holz- oder Maschendrahtzäune mit gestaffelten Höhen von 1,80 Meter, 90 und 60 Zentimeter vor. Die Hecken hätten inzwischen eine Höhe von 2 Metern erreicht, der vom Bauherrn geplante Zaun sollte die vorgeschriebene Höhe für Hecken nicht überschreiten. Dennoch lehnte das Gremium ab. Eine andere Einfriedung als im Bebauungsplan vorgegeben verändere den Charakter des Wohngebiets verändert, wie Uli Rössler (BWV) sagte. Und Martin Schwenkmezger (BWV) meinte: "Wir sind doch stolz auf unsere schön begrünten Wohngebiete." Zudem, so erinnerte sich Jörg Schneider (BWV), habe man kürzlich ein ähnliches Ansinnen in Machtolsheim abgelehnt. Neun Räte lehnten das Baugesuch ab, zwei enthielten sich.