Internet Bald schnelles Internet für Hohenstadt und Drackenstein

Hohenstadt / Margit Weber 03.08.2017

Bürgermeister Günter Riebort machte es in der Sitzung des Hohenstadter Gemeinderats fast feierlich, als er die frohe Botschaft verkündete: Hohenstadt und Drackenstein haben vom Bund die Zusage über einen Zuschuss in Höhe von 380 000 Euro für den Ausbau der Breitbandversorgung bekommen. Der Bewilligungsbescheid wird sogar feierlich übergeben: Am 11. August kommt Norbert Barthle, ­Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, persönlich ins Rathaus von Hohenstadt, bevor er eine Stunde später um 19 Uhr bei einem Wahlkampftermin der CDU in Mühlhausen zum Ausbau der A 8 und B 10 spricht.

 „Nachdem wir lange nichts gehört hatten, hatte ich echt schon ein mulmiges Gefühl“ sagte Riebort. „Doch jetzt ist der Bewilligungsbescheid da und ich freue mich riesig für unsere Bürger, dass es geklappt hat.“

Wie berichtet, haben die Gemeinden Hohenstadt und Drackenstein beschlossen, den Ausbau der interkommunalen Breitbandversorgung gemeinsam unter der Federführung der Gemeinde Hohenstadt voranzutreiben. Das Büro Broadband Academy hat die Gemeinden dabei beraten. Beide Kommunen sind komplett unterversorgt, was schnelles Internet angeht. Angesichts der geringen Anschlussdichte ist in den nächsten drei Jahren nicht damit zu rechnen, dass Netzbetreiber auf eigene Initiative in Hohenstadt und Drackenstein in den Netzausbau investieren. Das war eine Bedingung für die Bewilligung des Förderantrages. Das sogenannte Deckungslückenmodell soll bis Ende 2018 verwirklicht sein, was die Räte nun, da die Bewilligung da ist, als sehr realistisch ansehen.