Laichingen Ausgeglichen werden

ISABELLA HAFNER 09.11.2013
Gestalterische Höhepunkte, Sitz- und Bewegungsangebote haben dem Realschulpausehof bislang gefehlt. Zwei Schwebebalken vereinen dies alles nun. Am Mittwoch ist die neue Attraktion eingeweiht worden.

Große Freude für die Schüler der Anne-Frank-Realschule und ihren Rektor Johannes Treß. Am Mittwoch wurden die beiden "Natur-Schwebebalken" im Schulhof eingeweiht. Allerdings laden die zwei Baumstämme mit Metallfüßen schon seit Sommer zum Balancieren und Sitzen in den Pausen ein.

Großes Lob spendete Schulleiter Johannes Treß den beiden Schülersprechern Maksim Grüff und Niklas Fink. Die beiden hatten sich sehr für die Balken engagiert. Außerdem gab es ein dickes Dankeschön für die Eltern und die Laichinger Baufirma Schneider, die anpackten, als es darum ging, die schweren Holzstämme an ihre vorgesehene Stelle zu transportieren und aufzustellen. Und nicht zu vergessen: All das wäre nicht möglich gewesen, hätte nicht die Bürgerstiftung Laichinger Alb wieder mit einer kräftigen Finanzspritze assistiert. 1600 Euro haben die neuen Stämme inklusive der Metallbeine gekostet. Sie passen gut in ihr Konzept der Anti-Gewalt-Förderung. Bürgermeister Kaufmann formulierte es so: "Man muss ausgeglichen sein, um nicht vom Balken herunter zu fallen." So bauten die Kinder und Jugendlichen Aggressionen ab.

Richtig ins Zeug gelegt haben sich die Schüler der Klasse 6c mit ihrem Musiklehrer Kurt Scharbert. Sie hatten das englische Lied "Five hundred miles" umgedichtet, sodass es auf die Schwebebalken passte. Aus voller Kehle, mit Gitarren, Akkordeon und Percussionbegleitung sangen sie ein Dankeslied.

Im Pausenhof der Realschule - der im Vergleich zum Gymnasium viel kleiner ausfällt, wie Treß anmerkte - soll im Frühjahr noch ein neues Projekt verwirklicht werden: eine Sitztreppe. Dort, wo Büsche wachsen, links des Eingangs, sollen Steinquader zum Sitzen genutzt werden können. Die abgerundete Form dieses Bereichs soll beibehalten werden. Treß: "Das wird eine runde Sache. Dann können dort auch Veranstaltungen stattfinden." Die Treppe wird etwa 30 000 Euro kosten und von der Stadt bezahlt werden.