Bildung Auf der Höhe der Zeit

Leiterin Ilse Fischer-Giovante (rechts) und die pädagogische Mitarbeiterin Petra Rösch-Both stellen das neue Semesterprogramm der Volkshochschule vor. Das Motto „Soziale Gerechtigkeit – über den Anstand in schwierigen Zeiten“ ist angelehnt an ein Zitat von Autor Axel Hacke.
Leiterin Ilse Fischer-Giovante (rechts) und die pädagogische Mitarbeiterin Petra Rösch-Both stellen das neue Semesterprogramm der Volkshochschule vor. Das Motto „Soziale Gerechtigkeit – über den Anstand in schwierigen Zeiten“ ist angelehnt an ein Zitat von Autor Axel Hacke. © Foto: Sabine Graser-Kühnle
Laichingen / Sabine Graser-Kühnle 30.08.2018

Ilse Fischer-Giovante und Petra Rösch-Both haben das neue Programm der Volkshochschule Laichingen-Blaubeuren-Schelklingen (vhs) vorgestellt. Gesundheits- und Wellnesskurse machen allein vierzig Prozent der insgesamt 439 Veranstaltungen aus. „Es ist immer wieder spannend, wie Entspannungskurse sich auf die Gesundheit auswirken“, meint die Leiterin Ilse Fischer-Giovante.

Die vhs steht dennoch auf breiten Beinen und ist derweil weiter auf Erfolgskurs. Sie orientiere sich am Markt und der Nachfrage. „Uns geht es daher richtig gut“, stellt Ilse Fischer-Giovante fest, und ihre Betonung liegt ein wenig mehr auf dem „Markt“. Denn die vhs stille nicht nur Bedürfnisse, sondern wolle die neuesten Mainstreams aufgreifen.

So betritt die vhs in diesem Herbst-/Wintersemester gleich zwei Mal Neuland und ist damit Vorreiter bei den baden-württembergischen Volkshochschulen, sagt die pädagogische Mitarbeiterin Petra Rösch-Both: Erstmals können Kinderpfleger ihre Ausbildung bei der vhs machen und das berufsbegleitend. Etwas, was bislang nicht möglich gewesen sei. „Wir tun damit etwas gegen den Nachwuchsmangel in der Kinderbetreuung“, meint Petra Rösch-Both. Überhaupt sei die vhs Laichingen-Blaubeuren-Schelklingen, nach Ulm die zweitgrößte im Alb-Donau-Kreis, mit ihren Kursen zur  beruflichen Weiterbildung weit über die regionalen Grenzen beliebt. Bis aus Stuttgart und Rottweil kommen die Teilnehmer.

Ein ebenso aktuelles Thema schlägt sich im vhs-Programm nieder: die drei Generationen. Heuer reichen die Kurse vom Körperkontakt über das Babytragetuch und Kindererziehung bis zur modernen Rolle der Großeltern und der Pflege von alten Menschen.

Oftmals hat die vhs Kooperationspartner mit im Boot, was teils zum  Erlass von Gebühren führt. So etwa der Kurs „Kess erziehen“ an fünf Abenden ab 11. Oktober, der für Alleinerziehende, Patchworkfamilien und Familien mit Migrationshintergrund kostenlos ist. Auf der Höhe der Zeit ist die vhs erst recht mit ihrem Semesterthema, das sich an ein Zitat aus dem – fast – gleichnamigen Buch des Autors Axel Hacke anlehnt: „Soziale Gerechtigkeit – über den Anstand in schwierigen Zeiten“. Hacke kommt im Dezember zur Lesung. Eine „knallharte Analyse aus drei Jahrzehnten“ bringt Autor Christian Nürnberger, Ehemann der ZDF-Nachrichtenmoderatorin Petra Gerster, zu seinem Fazit: „Die verkaufte Demokratie – wie wir unser Land dem Geld opfern“. Nürnberger kommt im Februar nach Laichingen. Alle Lesungen finden in Kooperation mit den Stadtbüchereien und örtlichen Buchhandlungen statt.

Als „Mittler“ zwischen der arabischen und deutschen Kultur habe die vhs Bahi Khankan eingeladen.  Dabei verstehe sich die vhs immer wieder als Vermittler der Kulturen, erklärt Ilse Fischer-Giovante: „Viele unserer Kursleiter sind Muttersprachler, auch so machen wir in unseren Kursen vertraut mit dem Fremden.“  Und das nicht nur in den Sprachkursen, sondern ebenso im Freizeitbereich, etwa in den Kochkursen. Angebote in den Bereichen Kunst, Literatur und Musik runden das Programm ab: Miroslav Nemec, der in Laichingen schon eine Fangemeinde hat, stellt sein zweites Buch vor, und Petra Durst-Benning, ebenso keine Unbekannte in Laichingen, liest aus ihrem Roman „Die Fotografin – Am Anfang des Weges“. Das Besondere daran: Der Schauplatz ist Laichingen.

Geschichten beim Essen

Auch Kabarett leistet sich die Volkshochschule jedes Semester in Berghülen, heuer mit Simone Solga. Mit einem Essen lauscht es sich besser, nämlich bei den Geschichten von Tine Mehls in der gemütlichen Waldhütte. Oder beim Wintergrillen im Schlosshof zwischen Justingen und Hütten, wo Uta-Susanne Kramer neben Suppen spannende Geschichten aus der Region kredenzt.   „Mit einem schönen Ambiente halten wir Kursleiter und Teilnehmer“, ist Ilse Fischer-Giovante überzeugt. Und schließlich will die vhs nicht nur neue Impulse aufgreifen, sondern den Strömungen wenn möglich gar vorgreifen. Ob sich der „Trampolinfitnesskurs“ als Trendsetter erweisen wird, darauf ist die vhs-Leiterin gespannt.

Im Jubiläumsjahr Wechsel an der Spitze

Vorsitz Die Verteilung des neuen Programmhefts an die Haushalte hat gestern begonnen. Nicht nur das Programm ist neu, seit Anfang Juli ist der Laichinger Ulrich Rößler der neue Vorsitzende der Volkshochschule Laichingen-Blaubeuren-Schelklingen. Die Mitgliederversammlung hatte ihn einstimmig zum Nachfolger von Gerhard Scheible gewählt. Scheible hatte der Volkshochschule 34 Jahre lang vorgestanden und war zunächst ehrenamtlicher Leiter.

60 Jahre Ulrich Rößler übernimmt den Vorsitz in einem Jubeljahr der Laichinger vhs: Sie wurde vor 60 Jahren gegründet. Der Zusammenschluss mit Blaubeuren erfolgte 1984. Seither leitet Ilse Fischer-Giovante die vhs.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel