Sport Auf dem Weg zum Shooting-Star

Dornstadt / Michael Seefelder 09.07.2018

Gut 130 Kinder haben am Samstag im Biathlon-Leistungszentrum Geschicklichkeit und Treffsicherheit bewiesen. Gleich bei zwei Wertungen trat der Nachwuchs im Kampf um die vorderen Plätze an. Neben dem Pistenbully-Grundschul-Cup, der bereits das dritte Mal auf dem Gelände ausgetragen wurde, war der Deutsche Skiverband (DSV) erstmals mit seinem Talentsuche-Programm „Shooting-Star“ in Dornstadt zu Gast. Mit dem Spaßwettkampf soll Kindern der Biathlon-Sport nähergebracht werden.

Prominentes Gesicht des in ganz Deutschland stattfindenden Wander-Wettbewerbs ist der frühere Bundestrainer, Olympiasieger und Weltmeister Fritz Fischer (siehe Infokasten), der auch in Dornstadt mit Begeisterung für seinen Sport warb.

Die Kinder konnten sich mit dem Lasergewehr am Schießstand und beim Parcourslauf messen, teilnahmeberechtigt waren Nachwuchssportler der Jahrgänge 2006 bis 2010. Jene acht Jungen und Mädchen, die den Prolog am schnellsten meisterten, zogen ins Halbfinale ein. Im Finale kämpften  dann Lukas Tannheimer, Maurice Rueß, Simon Krieger und Julian Schraag um den Sieg. Bei den Mädchen Melina Gaupp, Hanna Beck, Joelle Wagner und Johanna Kohler. Gewinner des Shooting-Star-Wettkampfs waren schließlich Lukas Tannheimer aus Ulm und Melina Gaupp aus Vöhringen.

Unter Stress stehen, auf ein Ziel hinarbeiten –  für Fritz Fischer ist der Biathlon „die Schule des Lebens“. Gemeinsam mit Ilmar Heinicke, Cheftrainer für den Nachwuchs beim Deutschen Skiverband, hielt der 61-Jährige in Dornstadt nach jungen Talenten Ausschau, die die grundlegenden Fähigkeiten für den Biathlon-Sport wie Ausdauer und gute Koordination mitbringen.

Lob gab es von den beiden für die tadellose Organisation durch den DAV Ulm. Laut Stützpunktleiter Werner Rösch waren dafür mehr als 30 Betreuer im Einsatz. Jugendliche zwischen 12 und 16 Jahren, die schon deutschlandweit Erfahrungen als Biathlon-Starter haben, kümmerten sich während des ganzen Tages um die Kinder. Sie wiesen die jungen Teilnehmer unter anderem in das Schießen mit dem Lasergewehr ein und sorgten dafür, dass sich diese richtig aufwärmten und ihren Start nicht verpassten.

Die Vorrunden-Wettkämpfe für den Pistenbully-Grundschul-Cup hatten bereits in Arnegg, Dornstadt, Jungingen, Lehr sowie in der Meinloh-Grundschule Söflingen stattgefunden. Beim Großkampftag im Leistungszentrum hatte dann zum dritten Mal die Dornstadter Bühl-Grundschule die Nase vorn, ganz knapp vor den Startern aus Ulm-Jungingen.

Aber auch abseits der Wettkämpfe gab es für die Kinder viel zu erleben. Vor Ort konnte zum Beispiel der Wachstruck der deutschen Biathlon-Nationalmannschaft besichtigt werden und es gab Antworten auf Fragen zum Material. Zudem sorgten das Info-Mobil des Deutschen Skiverbands und das DAV-Maskottchen Skitty für Unterhaltung.

Als Staffelläufer olympisches Gold gewonnen

Biathlonlegende Fritz Fischer, Jahrgang 1956, gilt als Biathlonlegende. Er gewann bei Olympischen Winterspielen in der Staffel Bronze, Silber und Gold – 1992 in Albertville sicherte Fischer als Schlussläufer der Staffel den Sieg. Sieben weitere Medaillen errang er bei Weltmeisterschaften. Seine Laufbahn beendete er 1994. Er wurde Stützpunkttrainer in Ruhpolding, später Disziplintrainer der Männermannschaft. 2014 nach den Olympischen Spielen in Sotchi trat er zurück. Seither kümmert sich Fischer um die DSV-Nachwuchsarbeit.

Pistenbully-Zentrum 2005 wurde die Biathlonanlage in Dornstadt eingeweiht. Der DAV Ulm betreibt das Leistungszentrum für Biathleten mit Trainingsgruppen im Schüler- und Jugendbereich, Angeboten für Kinder und Familien. Leiter ist Werner Rösch. Pistenbully-Hersteller Kässbohrer hat am 1.Mai 2014 Ratiopharm als Namenssponsor abgelöst. Seither heißt die Anlage „PistenBully-Biathlonzentrum Dornstadt-Ulm“.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel