Bernstadt Auch bei höheren Grabgebühren keine Kostendeckung

Bernstadt / AWZ 16.07.2015

Von dieser Marke sind die Gebühren aber immer noch eine Ecke entfernt, aktuell beträgt der Kostendeckungsgrad etwa 55 Prozent. Um nun mit einem Sprung das Ziel zu erreichen, müsste unverhältnismäßig an der Gebührenschraube gedreht werden, befand der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung. Beschlossen wurde deshalb eine neue Friedhofssatzung, die zu einem Kostendeckungsgrad von 60 Prozent führt - und das bedeutet teilweise höhere Grabgebühren. So kostet beispielsweise ein Reihengrab für Personen ab zehn Jahren künftig 1600 Euro (bisher 1100 Euro), und ein Wahlgrab 3300 Euro (2360 Euro). Für ein Urnenreihengrab werden nun 440 Euro (380 Euro) fällig.

Unverändert bleiben die Gebühren mit 970 Euro beim Urnenwahlgrab und mit 340 Euro für ein Urnengrab im Wiesengrabfeld. Ebenfalls nicht angehoben werden die Bestattungsgebühren. Wie bisher kostet die Erdbestattung von Personen ab zehn Jahren 840 Euro, eine Urnenbestattung 780 Euro.

Für nächstes Jahr ist die Umsetzung eines Wiesengrabfeldes mit Erdreihengräbern vorgesehen. Ein solches Grab kostet dann 1600 Euro.