11 000 Menschen leben in Laichingen. Groß scheint für eine Stadt wie diese die Anzahl der sozialen Einrichtungen, die dort entstanden sind, um Menschen in unterschiedlichen Lebensphasen und mit ganz verschiedenen Problemen zu helfen. Vorgestern Abend nun sind die Vertreter von 42 Laichinger Einrichtungen auf Einladung von Bernhard Schweizer, dem Geschäftsführer des Ortskrankenpflegevereins (OKV), und Bürgermeister Klaus Kaufmann im evangelischen Gemeindesaal zusammen gekommen. Sie sollten sich an diesem Tag besser kennen lernen, um das Projekt "Soziales Schaufenster" gemeinsam zu verwirklichen.

Ziel dieses Projekts ist es, Doppelstrukturen zu vermeiden, Angebote zu bündeln und die sozialen Dienste noch besser miteinander zu vernetzen. Außerdem soll Schweizer zufolge das soziale Profil der Stadt so geschärft werden. Bürgermeister Kaufmann wies dabei auf einen Nebeneffekt hin: "Der Wettbewerb unter den Kommunen wird immer stärker. Das soziale Schaufenster ist ein Alleinstellungsmerkmal für Laichingen." Denn jede Menge soziale Einrichtungen haben andere Kommunen auch. Das Projekt soll Menschen nach Laichingen ziehen und denen, die bereits dort wohnen eine lebenswerte Stadt bieten, in der sie Hilfe bei sämtlichen Problemen finden. Es soll eine Onlineplattform entstehen auf der Internetseite der Stadt und des OKVs, auf der das Soziale Schaufenster präsentiert wird.

Besonders freuten sich die Organisatoren, dass auch Vertreter islamischer Gruppen gekommen waren, und zwar von der alevitischen Gemeinde, die unter anderem Deutschkurse, interkulturelle Dialoge und Jugendförderung anbietet. Und ein Vertreter der Ditib Alb-Mevlana-Moschee, die "islamisch religiöse Infos und Kurse" gibt.

Alle Einrichtungen wurden vorgestern vorgestellt. Neu gegründet hat sich in diesem Jahr eine Laichinger Selbsthilfegruppe der Deutschen Fibromyalgeievereinigung unter der Leitung von Dawn Melva Garroch. Bei der chronischen und unheilbaren Erkrankung handelt es sich um einen Faser-Muskel-Schmerz, etwa um die Gelenke und am Rücken. Die Initialzündung für das soziale Schaufenster habe die Schuldnerberatung des OKV gegeben. Denn wie Berater Karl-Heinz-Brannath sagte, haben die Schuldner "oft eine ganze Latte von Problemen".

"Soziales Schaufenster"