Verkehr Alle 15 Minuten Bild vom Bahnhof

Derzeit füllen Bauarbeiter Löcher auf und verlegen Abwasserleitungen. Der Fortschritt am Bahnhof Merklingen kann jetzt per Webcam vom Wohnzimmer aus verfolgt werden.
Derzeit füllen Bauarbeiter Löcher auf und verlegen Abwasserleitungen. Der Fortschritt am Bahnhof Merklingen kann jetzt per Webcam vom Wohnzimmer aus verfolgt werden. © Foto: Joachim Striebel
Merklingen / Joachim Striebel 07.06.2018
Auf der Bahnhof-Baustelle in Merklinen ist alles im Lot. Eine Webcam zeigt jetzt Bilder.

Betreten streng verboten!“ heißt es auf der Baustelle des Bahnhofs Merklingen. Wo die „Dumper“, 50 Tonnen schwere Muldenkipper, unterwegs sind, sollten sich keine Fußgänger tummeln. „Das ist gefährlich“, sagt Bahn-Projektleiter Dr. Stefan Kielbassa. Wer den Fachleuten bei der Arbeit mit ihren schweren Maschinen zuschauen möchte, kann dies jetzt bequem von zu Hause aus tun: Seit Mittwoch ist eine Webcam freigeschaltet, die alle 15 Minuten ein neues Bild von der Baustelle liefert. „Uns ist es wichtig, das Projekt transparent der Öffenlichkeit zu zeigen“, sagt der Laichinger Bürgermeister Klaus Kaufmann als Vorsitzender des Verbands Region Schwäbische Alb, der sich mit 11,5 Millionen Euro am Bahnhof beteiligt.

Hier geht es zur Webcam.

Auf der Baustelle westlich von Merklingen läuft es laut Kielbassa planmäßig. Die Aushubarbeiten mit einem Volumen von rund 70.000 Kubikmetern Material sind abgeschlossen. Einen Teil davon haben umliegende Gemeinden abgenommen, beispielsweise wurden 8000 Kubikmeter nach Nellingen gefahren zur Auffüllung des Gewerbegebiets – rund 550 Lkw-Fuhren. Derzeit verlegen die Arbeiter Abwasserleitungen und sind mit der „Karstsanierung“ beschäftigt, wie Kielbassa sagt. „Es gibt keine außergewöhnlich großen Hohlräume“, berichtet der Ingenieur, dem vor zwei Jahren eine 100 Meter lange Höhle unter der Neubaustrecke westlich des Bahnhofs zu schaffen gemacht hatte. In dem 400 Meter langen Abschnitt des Bahnhofs haben es die Bauleute mit einer „unregelmäßigen Felsoberfläche“ zu tun, berichtet Kielbassa. Teils stoßen sie auf massiven Fels, teils auf Spalten, die mit Lehm gefüllt sind. Der Lehm wird ausgegraben, zuerst mit einer breiten Baggerschaufel, dann mit einer schmalen Baggerschaufel und unten, wo’s ganz eng wird, von Hand. Der Lehm wird zur Böschungsabdichtung verwendet, das Loch mit Beton aufgefüllt.

Die Arbeiten zum Bau der beiden Treppen- und Aufzugstürme und der Stahlbrücke über die Gleise sind im April europaweit ausgeschrieben worden. Zum Glück zeigen mehrere Firmen Interesse. „Es hätte auch passieren können, dass sich keiner meldet“, sagt Kielbassa mit Verweis auf die starke Auslastung vieler Baufirmen. Die Auftragsvergabe soll im August erfolgen, der Baubeginn im September. Zunächst wird die an der Brücke am Mühlweg befestigte Webcam nur wenig interessante Bilder liefern können. Es beginnt mit der Herstellung der Fundamente. „Die Arbeiten ziehen sich über Wochen und Monate“, sagt Kielbassa. Spannend wird dann das Einheben oder Einschieben der Brücke, was Ende 2019 erfolgen wird.

Gesamtstrecke 2022 fertig

Zum weiteren Zeitplan: Laut Projektleiter Kielbassa wird sein Abschnitt zwischen Hohenstadt und Ulm wie geplant 2021 fertig, die gesamte Neubaustrecke allerdings erst 2022 und der Stuttgarter Tiefbahnhof 2025. Seit bekannt ist, dass sich das Gesamtprojekt Stuttgart 21 verzögert, setzen sich der Verband Region Schwäbische Alb und der Alb-Donau-Kreis dafür ein, dass die Neubaustrecke und der Bahnhof Merklingen rechtzeitig in Betrieb genommen werden, etwa mit Zügen zwischen Merklingen und Ulm. Ein Ergebnis konnten Klaus Kaufmann und seine Bürgermeisterkollegen Franko Kopp (Nellingen), Bernd Mangold (Berghülen) und Herbert Juhn (Bad Ditzenbach) gestern beim Pressetermin im Laichinger Rathaus noch nicht vermelden. „Die Neubaustrecke vorher in Betrieb zu nehmen, ist vernünftig“, sagt Stefan Kielbassa. Denn der fertigen Strecke würde es nicht gut tun, mehrere Jahre lang brach zu liegen.

Entstehung des Bahnhofs im Zeitraffer

Link Unter folgendem Link kann die Webcam von der Baustelle Bahnhof Merklingen aufgerufen werden: http://webcam-bahnprojekt-stuttgart-ulm.de/NBS-Merklingen/nbs-bahnhof-merklingen.jpg

Kein Video Nach den Datenschutzbestimmungen ist es nicht möglich, ein Live-Video zu übertragen. Es könnten handelnde Personen beobachtet werden, sagt Projektleiter Kielbassa. Beim Einheben der Brücke sollen allerdings Fotos im Fünf-Minuten-Takt erstellt werden. Einen Film will die Bahn nach Abschluss der Arbeiten zusammenstellen: Das Entstehen des Bahnhofs „Merklingen – Schwäbische Alb“ von Juni 2018 bis Ende 2019 im Zeitraffer.