Wirtschaft Albi: Edeka übernimmt Mitarbeiter

Die Firma Albi in Berghülen.
Die Firma Albi in Berghülen. © Foto: Joachim Striebel
Bühlenhausen / Joachim Striebel 15.12.2017
Der Edeka-Verbund hat am Freitag das komplette Unternehmen der Albi GmbH & Co. KG in Bühlenhausen übernommen.

Nach der Freigabe durch das Bundeskartellamt hat der Aufsichtsrat des Edeka-Verbunds am Freitag die Übernahme des Fruchtsaftherstellers Albi in Berghülen-Bühlenhausen beschlossen. „Wir übernehmen Albi als gesamtes Unternehmen“, sagte Edeka-Pressesprecher Rolf Lange gegenüber der SÜDWEST PRESSE. Edeka trete ein in alle Rechte und Pflichten. Demnach haben auch die Arbeitsverträge aller 110 Mitarbeiter Bestand. Bereits am Sonntagabend um 22 Uhr werde die Produktion wieder hochgefahren. „Es soll richtig weitergehen“, sagte Lange. „Wir sind jetzt darauf angewiesen, dass alle an einem Strang ziehen.“

„Das Qualitätskonzept der Marke Albi hat uns überzeugt“, wird Markus Mosa, Vorstandsvorsitzender der Edeka AG in Hamburg, in einer am Nachmittag versandten Pressemitteilung zitiert. Auch für weitere Marken und Handelsmarken könnten die neu erworbenen Produktionskapazitäten in Bühlenhausen genutzt werden. Details dazu könnten noch nicht genannt werden, sagte Pressesprecher Lange. Fachleute des Edeka-Tochterunternehmens Sonnländer, das Abfüllbetriebe in Rostock und in Rötha bei Leipzig betreibt, seien vor Ort, um alles zu prüfen. „Wir starten jetzt mit einer umfangreichen Bestandsaufnahme“, sagte Lange.

Erleichterung in Berghülen

Bürgermeister Bernd Mangold reagierte erleichtert auf die Nachricht aus Hamburg. Wichtig sei, dass die Arbeitsverträge Gültigkeit behalten. „Das ist das, was die Mitarbeiter und die Gemeinde brauchen.“ Wie berichtet, hingen die Beschäftigten in der Luft, nachdem seit Wochenbeginn nicht mehr produziert worden war. Das 1928 gegründete Unternehmen war offenbar in Schieflage geraten. Wie Mitarbeiter berichteten, war zuletzt kein Nachschub geliefert worden. Edeka soll sich nach nur kurzer Vorlaufzeit zum Kauf des schwäbischen Fruchtsaftherstellers entschlossen haben.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel