Berghülen Albi darf Heizkraftwerk doch bauen

SGK 26.09.2014
Der Safthersteller Albi hat die Baugenehmigung für sein Blockheizkraftwerk in Berghülen nun doch erhalten. Kritikpunkte der Anwohner sind in Gesprächen angesprochen worden.

Der Safthersteller Albi hat die Baugenehmigung für sein Blockheizkraftwerk nun doch vom Landratsamt erhalten. Darüber hat Bürgermeister Bernd Mangold in der jüngsten Ratssitzung informiert. In der Sitzung im Juli hat das Ratsgremium noch eine dafür nötige Befreiung verweigert, weil die Räte Einschränkungen für das benachbarte Wohngebiet befürchteten. Zudem waren in der Vergangenheit einige vom Unternehmer versprochene Maßnahmen zur Lärmreduzierung nicht umgesetzt worden, so dass sich die Stimmung der Anwohner gegen den Safthersteller verschärft hat.

Inzwischen haben Firmenvertreter, Anwohner und Gemeinderatsmitglieder intensive Gespräche geführt. "Dabei haben sich Albi und die Anwohner geeinigt", so Mangold. Der Gemeinderat hat daraufhin die Verwaltung ermächtigt, dem Safthersteller die Befreiung doch zu bewilligen. Somit konnte das Baugesuch im Landratsamt weiter behandelt werden, das dem Bau des Blockheizkraftwerks die Genehmigung erteilte.

Markus Mayer, neues Mitglied am Ratstisch, hakte nach, ob es für die Gemeinde Sicherheit geben könne, dass Albi seine Zusagen einhalte. Den einzigen Weg, dass die Verwaltung über bauliche Änderungen des Unternehmens zumindest informiert werden müsste, sei der Eintrag einer Baulast, erklärte der Bürgermeister. Er wolle dieser Möglichkeit nachgehen.