In den Ferien oder nach Feier­abend ist es auf dem Land ein gewohnter Anblick: Busse fahren von Dorf zu Dorf – mit drei oder vier Fahrgästen. Das ist weder wirtschaftlich noch ökologisch sinnvoll. „Wir haben im Alb-Donau-Kreis mehr als 70 Buslinien, die zu Schul- und Berufszeiten richtig gut ausgelastet sind“, sagt Florian Weixler, Nahverkehrsplaner des Landratsamts. Zwischen 8 und 11 Uhr, nach 18 Uhr und während der Ferien aber se...