Infrastruktur Abbiegespur zum Supermarkt

Für den neuen Edeka-Markt wird die Räuchlestraße wird bis zur L260 weitergeführt. Das ehemalige Koch-Gebäude weicht dem Parkplatz.
Für den neuen Edeka-Markt wird die Räuchlestraße wird bis zur L260 weitergeführt. Das ehemalige Koch-Gebäude weicht dem Parkplatz. © Foto: Beate Reuter-Manz
Dietenheim / Beate Reuter-Manz 24.08.2018

Der Bau eines zweiten Supermarkts im Dietenheimer Norden ist ein lang gehegter Wunsch in der Stadt. Um zügig die Erschließung des Geländes in die Wege zu leiten, traf sich der Gemeinderat – ganz unüblich – sogar mitten in der Sommerpause. Einstimmig votierte das Gremium dafür, dass sich das Ulmer Ingenieur-Büro Wassermüller um die finale Planung, Ausschreibung und Durchführung der Arbeiten kümmert.

Wie berichtet, hatte die Stadt im Frühjahr sämtliche baurechtliche Hürden für die Ansiedlung des zweiten Vollsortimenters in der Stadt genommen, als der geänderte Flächennutzungsplan und der Bebbauungsplan für „Weidach III“ rechtskräftig wurden. Bekanntlich betreibt die Unternehmensgruppe Edeka den Supermarkt mit einer Verkaufsfläche von 1500 Quadratmetern. Investorin ist die Atrium Ullmann GmbH aus Ehingen, deren Planungen nach Aussage der Verwaltung in Kürze genehmigungsreif sind. Die Stadt ist in der Pflicht für eine optimale Andienung des Lebensmittelmarkts. Deshalb wird auf der L 260 von Regglisweiler kommend eine Linksabbiegespur eingerichtet und die bereits bestehende Räuchlestraße bis zur Landstraße hin verlängert. Wie Roland Schmuck vom Büro Wassermüller erläuterte, gibt es für Fußgänger eine Querungshilfe und einen Lückenschluss beim Gehweg sowie für den öffentlichen Nahverkehr eine Bushaltestelle von Norden her kommend. Eine Ortsbild prägende Linde soll erhalten bleiben.

Bislang geht das Büro von Gesamtkosten in Höhe von rund 400 000 Euro aus, zusätzlich werden 70 000 Euro Ablöse an das Land fällig. 

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel