57 ehrenamtliche Helfer unterstützen 36 Mitbürger - sie leisten Fahrdienste, helfen im Haushalt oder im Garten. Der Verein leiste gute Arbeit und erfahre hohe Akzeptanz, sagt der Bernstadter Bürgermeister Oliver Sühring in seiner Eigenschaft als Tatkraft-Vorsitzender.

Das hat sich nicht nur in Bernstadt selbst herumgesprochen, sondern auch in den Nachbargemeinden. So hat sich der Holzkircher Bürgermeister Paul Seybold bei Sühring nach der Möglichkeit erkundigt, den Wirkungskreis des Vereins zu vergrößern. Der Bedarf sei bestimmt auch in Holzkirch vorhanden, meint Sühring. In der Praxis werde der bürokratische Aufwand, zum Beispiel die Dokumentation, im Bernstadter Rathaus zentralisiert. Als Einsatzleiter müsse es aber örtliche Ansprechpartner geben, die mit den Gegebenheiten vertraut sind und das Vertrauen der Hilfesuchenden genießen. "Wir sind ja kein klassischer Dienstleister", sagt Sühring, "sondern ein Bürgernetzwerk". So koste die Hilfe-Stunde lediglich zehn Euro. Davon bekommt der ehrenamtliche Helfer acht Euro, zwei fließen in die Vereinskasse. Der finanziert sich außerdem durch die Mitgliedsbeiträge - jährlich 15 Euro für Einzelpersonen, 25 Euro für Ehepaare - und ist Sühring zufolge auf Spenden angewiesen.

Ehe die "Tatkraft" auch in Holzkirch tätig wird, soll es dort einen Informationsabend geben.