Landwirtschaft „Jung und Alt hat mitgeschafft“

Insgesamt 53 Teilnehmer aus 29 Nationen waren am vergangenen Wochenende bei der Weltmeisterschaft im Leistungspflügen in Kirchen­tellinsfurt bei Tübingen.
Insgesamt 53 Teilnehmer aus 29 Nationen waren am vergangenen Wochenende bei der Weltmeisterschaft im Leistungspflügen in Kirchen­tellinsfurt bei Tübingen. © Foto: Pflügergemeinschaft Ulm
Kirchentellinsfurt / Von Helga Mäckle  06.09.2018

Ganz schön anstrengend sei das Wochenende gewesen, sagt Sebastian Würzinger, Vorsitzender der Pflügergemeinschaft Ulm. Aber was heißt schon Wochenende? Schließlich war die Pflügergemeinschaft nicht nur an der Weltmeisterschaft im Leistungspflügen auf dem Gut Herzog von Württemberg, dem Hofgut Einsiedel, in Kirchentellinsfurt beteiligt, sondern hat die Großveranstaltung im Vorfeld mitorganisiert: Insgesamt 53 Pflüger aus 29 Ländern haben sich am Wochenende in der Gemeinde sieben Kilometer nordöstlich von Tübingen im Beet- und im Drehpflügen gemessen.

Dass die Pflügergemeinschaften aus der Region – auch die Neu-Ulmer waren die drei Tage in Kirchentellinsfurt zum Schaffen dabei – eine so wichtige Rolle bei der Weltmeisterschaft spielte, liegt vor allem an dem Langenauer Helmut Wolf. Er ist nicht nur Vorsitzender des Deutschen Pflügerrats, sondern auch des Vereins Kuratorium Weltpflügen 2018 (siehe Info-Kasten). Dieses wurde 2014 nur zu dem Zweck gegründet, die 65. Welt­pflüger­meisterschaft 2018 in Deutschland vorzubereiten. Schon an der langen Vorlaufzeit kann man erkennen, dass das ganze Unterfangen ein Mammutprojekt war.

Für die Ulmer Pflügergemeinschaft war es wegen Helmut Wolf keine Frage, dass sie eine gewichtige Rolle bei der Organisation und Durchführung übernehmen würde. „Wir waren bereits in der Woche vor der Weltmeisterschaft vor Ort, am Wochenende dann mit etwa 30 Leuten auf dem Hofgut. Jung und alt hat mitgeschafft“, erzählt Würzinger durchaus stolz. Die Vereinsmitglieder hätten die Wettbewerbsfelder für die Weltmeisterschaft vermessen und vorbereitet, Zäune, Fahnenmasten, Absperrgitter aufgestellt und vieles mehr.

53 Teilnehmer aus aller Welt

Und nicht zuletzt haben die Helfer aus der Region die Auftaktveranstaltung auf die Beine gestellt: Die 53 Teilnehmer aus aller Welt, samt ihrer Trainer und Familien – an die 300 Leute – machten unter anderem eine Exkursion zum Landesgestüt in Marbach, schauten sich die Burg Hohenzollern an und wurden anschließend von den Landfrauen Langenau bewirtet. Alles sei gelaufen wie am Schnürchen, erzählt der 33-jährige Würzinger, der selbst schon einmal bei einem Bundesentscheid im Leistungspflügen teilgenommen hat. Die gesamte WM sei gut organisiert gewesen, und es habe viel Lob für die Veranstaltung gegeben, die von rund 20 000 Menschen besucht wurde.

Dass die beiden deutschen Teilnehmer, Florian Sander aus Niedersachsen und Sebastian Murkowski aus Rheinland-Pfalz, es nur ins Mittelfeld schafften, fällt angesichts des Erfolgs der WM nicht groß ins Gewicht.

Gewonnen haben übrigens zwei Pflüger aus Irland: Thomas Cochrane aus Nordirland wurde Weltmeister im Drehpflügen, Eamonn Tracey aus der Republik Irland im Beetpflügen. Bei der WM 2020 in Russland ist dann wieder ein Mann aus der Region als Teilnehmer dabei: Stefan Oechsle aus Setzingen hat sich bereits für die Teilnahme qualifiziert.

Die anderen Mitglieder der hiesigen Pflügergemeinschaft können dem Ereignis entspannt entgegensehen: Denn die viele Arbeit haben in zwei Jahren ja die Russen.

Grundlage für einen gesunden Boden

Verein Der Deutsche Pflügerrat wurde 1968 mit dem Ziel gegründet, die Idee des Leistungspflügens aufrechtzuerhalten und zu einer guten Ausbildung in der Landwirtschaft beizutragen. Es gehe darum, die Qualität der Bodenbearbeitung im Ackerbau zu steigern. Denn das Pflügen bilde die Grundlage für einen gesunden Boden und ein gutes Wachstum der Nutzpflanzen. So steht es auf der Internetseite des Vereins. Dessen Vorsitz hat seit 1997 Helmut Wolf aus Langenau, der gleichzeitig Vorsitzender des Kuratoriums Weltpflügen 2018 ist. Hauptaufgabe des Vereins ist die Austragung der seit 1953 im Zwei-Jahres-Turnus stattfindenden Deutschen Meisterschaft im Wettpflügen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel