Katastrophe Unwetter auf Mallorca: Blausteinerin berichtet

Heike Göltenboth lebt seit vier Jahren auf Mallorca.
Heike Göltenboth lebt seit vier Jahren auf Mallorca. © Foto: privat
Ulm / Katrin Stahl 12.10.2018
Nach dem schweren Unwetter in Mallorca erzählt eine Blausteinerin von ihren Eindrücken auf der Insel.

Vor vier Jahren ist die Fotografin Heike Göltenboth aus Blaustein nach Mallorca gezogen. Über das verheerende Unwetter in ihrer neuen Heimat ist sie schockiert.

Wie haben Sie das Unwetter erlebt?

Heike Göltenboth: Ich wohne in Can Pastilla. Das ist etwa eine Autostunde vom Osten der Insel entfernt, wo das Unwetter besonders stark war. Hier hat es am Dienstagabend etwas geregnet, von weitem war ein Gewitter zu sehen – das war aber auch schon alles. Kurz darauf hat mir ein Bekannter Fotos von enormen Wassermassen geschickt und ich konnte es zuerst nicht glauben, dass so etwas tatsächlich hier passiert. Ich kenne niemanden, der direkt betroffen ist, aber man bekommt natürlich durch Gespräche auch so eine Menge mit.

Mindestens zehn Menschen sind ums Leben gekommen, weitere werden noch vermisst. Wie geht die Bevölkerung mit der Situation um?

Jeder möchte helfen und seine Unterstützung anbieten. Ich kenne Leute, die sofort in die betroffenen Gebiete gefahren sind, um bei den Aufräumarbeiten dabei zu sein. Andere spenden Kleider an diejenigen, denen nach dem Unglück gar nichts mehr geblieben ist. Ich zum Beispiel habe angeboten, Leute bei mir daheim für einige Nächte aufzunehmen.

Sie leben nun bereits seit vier Jahren auf Mallorca. Was macht Sie an dem Unglück besonders traurig?

Die Einzelschicksale und die Bilder der Zerstörung machen einem natürlich zu schaffen. Zudem ist es traurig, wie respektlos manche Besucher mit der Insel und ihren Bewohnern umgehen. Ein Urlauber hat bei Facebook geschrieben: „Ich hab‘ nichts mitbekommen, ich lieg‘ am Pool.“ Viele Deutsche vergessen oft, dass auf Mallorca auch ganz normale Menschen leben.

Das könnte dich auch interessieren:

Themen in diesem Artikel
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel