Berghülen "ARGE" Blaukarst" gibt Broschüre über die Hessenhauhöhle heraus

Forscher im tosenden Höhlen-Bach der "Nordblau". Dieses Foto ziert den Titel der Hessenhau-Broschüre, die jetzt bestellt werden kann und am 1. Mai öffentlich präsentiert wird. Foto: Andreas Schober und Gaspard Magarinos
Forscher im tosenden Höhlen-Bach der "Nordblau". Dieses Foto ziert den Titel der Hessenhau-Broschüre, die jetzt bestellt werden kann und am 1. Mai öffentlich präsentiert wird. Foto: Andreas Schober und Gaspard Magarinos
Berghülen / JOACHIM STRIEBEL 12.02.2014
Die "Arbeitsgemeinschaft Blaukarst" gibt eine umfangreiche Broschüre über die Hessenhauhöhle heraus. Sie zeigt Fotos und erläutert die Forschungen.

Bis 2006 war nur ein Trichter in der Erde bekannt, aus dem ein Luftzug blies. Heute ist die Hessenhauhöhle bei Berghülen auf eine Länge von vier Kilometern erforscht und gilt mit einer Tiefe von 148 Metern als tiefste deutsche Höhle nördlich der Alpen. "Expedition Hessenhau - Vorstoß in die Höhle ohne Ende" lautet der Titel einer Publikation, die der Höhlenverein "Arbeitsgemeinschaft Blaukarst" herausgibt. Öffentlich präsentiert wird die Broschüre erst beim Blaubeurer Erlebniswandertag am 1. Mai, doch bereits jetzt nimmt der Verein Vorbestellungen entgegen.

Wie Vorsitzender Dr. Jürgen Bohnert mitteilt, werden in der 48 Seiten umfassenden Publikation im Format 21 auf 21 Zentimeter die Grabungs- und Forschungsgeschichte dargestellt und die begonnenen wissenschaftlichen Arbeiten beschrieben. "Die Bilder werden die Leser faszinieren", ist sich Bohnert sicher.

Die Forscher des Vereins gruben in mühsamer Arbeit einen Schacht in die Tiefe und stießen nach fünf Jahren auf einen Flusstunnel. Dessen Verbindung zum großen Blauhöhlensystem wurde 2013 mit Färbungen nachgewiesen. Dem Weg des Wassers folgen konnten die Forscher bislang nur zum Teil. Sowohl flussaufwärts wie flussabwärts versperren immer wieder Siphone den Weg. Nur spezialisierte Höhlentaucher haben die Chance, dort weiterzukommen. Im Gegensatz zu vielen anderen Albhöhlen sind die großen Gänge nicht durch "Verstürze", von der Decke gefallene Steine, blockiert. Dass es weitergeht, wollen die Forscher mit dem zweiten Teil des Broschürentitels ausdrücken: ". . .Vorstoß in die Höhle ohne Ende."

Info Die Broschüre "Expedition Hessenhau - Vorstoß in die Höhle ohne Ende" kostet 7 Euro, bei Vorbestellung bis zum 10. März nur 5 Euro (info@blauhoehle.de). Anzugeben ist, ob sie zugeschickt oder am 1. Mai zur Abholung bereitgelegt werden soll.